Novum in der Versorgung

Erstes kommunales MVZ in Brandenburg eröffnet

Mit dem Segen der KV wird am 1. Oktober ein neuer Schritt in der Versorgung gegangen. Die Gesundheitsministerin sieht viele Vorteile.

Veröffentlicht:

Potsdam/Baruth. In Brandenburg entsteht zum ersten Mal ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) in Trägerschaft einer Kommune: Es nimmt zum 1. Oktober seinen Dienst in der Stadt Baruth/Mark (Kreis Teltow-Fläming) auf. Das hat der unabhängige Zulassungsausschuss für Ärzte und Krankenkassen bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) entschieden.

„Das neue MVZ ist in enger Zusammenarbeit mit der Kommune entstanden“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KVBB, Dr. Peter Noack. „Es ist hier eine gute punktuelle Ergänzung der ambulanten Versorgung, die landesweit von über 4200 selbstständigen und angestellten Kolleginnen und Kollegen wohnortnah gewährleistet wird.“

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) nannte es „ein starkes Signal, dass das erste ostdeutsche MVZ in kommunaler Trägerschaft hier bei uns in Brandenburg entsteht.“ Die enge Zusammenarbeit von verschiedenen Ärztinnen und Ärzten in einem MVZ bei der Behandlung von Patienten böte viele Vorteile.

Man könne sich etwa besser über Krankheitsverlauf, Behandlungsziele und notwendige Therapien austauschen. „Damit können zum Beispiel kostspielige und für die Patienten belastende Doppeluntersuchungen vermieden werden“, sagte Nonnemacher. „Und für die Patienten bringt die Behandlung unter einem Dach kurze Wege und kürzere Wartezeiten.“ (lass)

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Corona-Folgen

Long-COVID: Brandenburg will Reha-Land werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher