Baden-Württemberg

Es fehlt an Kliniken für generalistische Pflegeausbildung im Südwesten

Veröffentlicht:

Stuttgart. Es hakt bei der Umsetzung der Pflegeberufereform in Baden-Württemberg. Die Zahl der Pflegeschüler, die 2020/2021 eine Ausbildung begonnen haben, ist nach Angaben der Landesregierung um rund elf Prozent auf 6347 gesunken. Ein Flaschenhals sind fehlende Kooperationspartner der Ausbildungseinrichtungen. Folge ist, dass den Azubis Nachweise von Pflichteinsatzstunden fehlen, sodass sie nicht zum Examen zugelassen werden können.

Das geht aus der Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Landtag hervor. Der Start der generalistischen Pflegeausbildung Anfang 2020 werde von allen Beteiligten als „überwiegend gut angelaufen“ bewertet. Probleme gebe es bei den Praxiseinsätzen. „Hier bedarf es noch einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Sektoren im Pflege- und Gesundheitswesen“, so das Ministerium. Es gebe Rückmeldungen, dass es nicht in ausreichender Zahl gelinge, Kliniken als Kooperationspartner zu gewinnen, damit die Azubis dort in der stationären Akutpflege eingesetzt werden.

Was das Problem verschärft: Die geringere Zahl an Pflegeschülern wird durch die Ausbildungsabbrecher nochmals vermindert – 17,3 Prozent waren es von denen, die 2020 ihre Ausbildung begonnen haben.

Nur in einzelnen Bundesländern sind die Ausbildungszahlen bei Pflegeschülern im Schuljahr 2020/2021 im Vergleich zum Vorjahr rückläufig, so etwa in Berlin, Niedersachsen oder Sachsen. Die meisten Länder verzeichnen dagegen einen Zuwachs, so beispielsweise Bayern (von 7092 auf 7137), Thüringen (von 1392 auf 1599) oder Nordrhein-Westfalen (von 14 .424 auf 15 .837). (fst)

Mehr zum Thema

Bioinspirierte Technologien

Antibiotika-Spiegel über den Atem messbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“