Deutscher Hebammenverband

Kathrin Eichhorn zur Expertin für den Hebammenkreißsaal ernannt

Kathrin Eichhorn ist einzige Fachexpertin des Deutschen Hebammenverbandes in Mitteldeutschland und kann ihr Expertenwissen künftig an andere Krankenhäuser vermitteln.

Veröffentlicht:
Expertin für den Hebammenkreißsaal: Kathrin Eichhorn

Expertin für den Hebammenkreißsaal: Kathrin Eichhorn

© Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara / Andrea Bergert

Halle (Saale). Kathrin Eichhorn, Leitende Hebamme im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle (Saale), ist vom Deutschen Hebammenverband (DHV) zur Expertin für den Hebammenkreißsaal ernannt worden. Damit ist sie eine von bundesweit nur sieben Expertinnen, die anderen Einrichtungen das seit 2019 erfolgreiche Konzept vermitteln, teilte das Krankenhaus in Halle mit.

In Sachsen-Anhalt und im gesamten mitteldeutschen Raum ist sie demnach bislang die einzige vom DHV empfohlene Ansprechpartnerin für diesen alternativen Ansatz in der Geburtshilfe. Der Hebammenkreißsaal ermöglicht werdenden Müttern mit der unmittelbaren Betreuung durch das Geburtshilfeteam ein besonders natürliches und selbstbestimmtes Geburtserlebnis, schreibt das Krankenhaus in einer Mitteilung.

Ärztinnen und Ärzte kommen nur dann zum Einsatz, wenn es medizinisch notwendig ist. Das erfolgreiche Konzept wird seit Juli 2019 und nun fortgesetzt bis einschließlich Juni 2024 vom Land Sachsen-Anhalt gefördert.

Das Land Sachsen-Anhalt hat die Förderung des Hebammenkreißsaals am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle nun bis einschließlich Juni 2024 mit insgesamt 434.400 Euro verlängert. Das Krankenhaus als größte Geburtsklinik in Sachsen-Anhalt hält nach eigenen Angaben mit seinem zertifizierten Perinatalzentrum Level 1 eine hochspezialisierte und leistungsfähige medizinische Versorgung vor, die Risikoschwangerschaften und selbst kleinste Frühgeborene betreut. (og)

Mehr zum Thema

Personalie

Wieler wird Sprecher am Hasso-Plattner-Institut

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gesundheitsministerkonferenz

Approbationsordnung: Jetzt sollen die Regierungschefs ran

Bremen

KV rekrutiert Ärzte im Ruhestand für die Heimversorgung