Fördervoraussetzungen

Finanzierung des Krebsregisters Berlin-Brandenburg auf der Kippe

Es ist fraglich, ob das Klinische Krebsregister Berlin-Brandenburg bis zum Jahresende alle Kriterien erfüllen kann, die für die Finanzierung des Registers durch die Kassen notwendig sind.

Veröffentlicht:

Potsdam. Das Klinische Krebsregister Berlin-Brandenburg wird wohl bis zum Jahresende nicht alle Kriterien erfüllen können, die für eine weitere Finanzierung des Krebsregisters durch den GKV-Spitzenverband erforderlich sind.

Das geht aus der Antwort der Brandenburger Landesregierung auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Ronny Kretschmer (Linke) hervor, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

Demnach ist ab dem Jahresende die Zahlung der Krankenkassen an das Krebsregister davon abhängig, ob das klinische Krebsregister Fördervoraussetzungen erfüllt, die vom GKV-Spitzenverband gemeinsam mit den maßgeblichen Fach- und Interessenverbänden sowie Vertreterinnen und Vertreter der Länder erarbeitet wurden. Sollten die Kriterien nicht erfüllt werden, müsste das Land als Träger des Krebsregisters die finanzielle Verantwortung übernehmen.

Kretschmer kündigte gegenüber der „Ärzte Zeitung an“, dass die Linke sich weiter für den Erhalt des Registers einsetzen wollte. „Darauf werden wir im Landtag achten“, so Kretschmer. (lass)

Mehr zum Thema

Vorsicht geboten

Datenschützerin warnt: Ärzte sollten WhatsApp nicht beruflich nutzen

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Geplante Einführung des E-Rezept sorgt für Ärger.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

„Vollkatastrophe“

Hausärzte regen sich über E-Rezept auf

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KBV-Tochter kv.digital, glaubt, dass Ärzte auch nach dem 30. Juni noch das Ersatzverfahren nutzen können.

© Porträt: UWE RAU/kv.digital | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es einen harten Schnitt für die eAU im Juli, Dr. Fuhrmann?