Landesarbeitsgemeinschaft gegründet

Forschungsnetz zu Klimawandel und Gesundheit in Bayern

Mit den Folgen des Klimawandels auf die Gesundheit will sich in Bayern künftig die interdisziplinäre Landesarbeitsgemeinschaft „Gesundheitsschutz im Klimawandel“ (LAGiK) beschäftigen.

Veröffentlicht:

München. Steigende Temperaturen, vermehrte und aggressivere Pollen, erhöhte UV-Strahlung: Der Klimawandel belastet die Gesundheit der Menschen in vielen Bereichen.

Damit will sich in Bayern künftig die interdisziplinäre Landesarbeitsgemeinschaft „Gesundheitsschutz im Klimawandel“ (LAGiK) beschäftigen. Forschungskooperationen und Wissenstransfer stehen im Vordergrund. Präventionsmaßnahmen und Frühwarnsysteme sollen erarbeitet werden.

Man wolle alle relevanten Akteure vernetzen und so Strukturen schaffen, um die Menschen besser vor dem Klimawandel zu schützen, sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Die Arbeitsgemeinschaft woll sich als erstes auf das Thema gesundheitliche Belastung durch Hitze fokussieren.

Vernetzt werden sollen Akteure aus dem Gesundheitswesen, der Wissenschaft, der Staatsregierung und den Kommunen. Unter anderem beteiligen sich der Bayerische Hausärzteverband, die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen in Bayern, die Landesärztekammer und Krankenhausgesellschaft. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL )übernimmt die Koordination. (mic)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher