Verbund Mental Health Dresden-Leipzig

Gemeinsame sächsische Bewerbung für Zentrum für Psychische Gesundheit

Mit dem eigens gegründeten Verbund Mental Health Dresden-Leipzig gehen die Unikliniken und Forschungseinrichtungen der beiden sächsischen Großstädte ins Rennen.

Veröffentlicht:

Dresden/Leipzig. Kliniken und Forschungseinrichtungen aus Dresden und Leipzig haben sich gemeinsam als Standort für das Deutsche Zentrum für Psychische Gesundheit beworben.

2021 solle eine Entscheidung fallen, welche Standorte künftig zum Deutschen Zentrum für psychische Gesundheit gehörten, teilte die Technische Universität (TU) Dresden mit. In der Bundesrepublik hätten voraussichtlich sechs bis acht Forschungsstandorte eine Chance. Das neue Zentrum solle 2022 seine Arbeit aufnehmen.

Für die Bewerbung sei jetzt der Verbund Mental Health Dresden-Leipzig gegründet worden. Neben der TU Dresden und dem Universitätsklinikum Dresden gehörten zu ihm das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, die beide ihren Sitz in Leipzig haben. Außerdem seien das Robert Koch-Institut in Berlin sowie zwölf psychiatrische Kliniken aus Sachsen beteiligt.

Arbeitsteilung vereinbart

Bei dem Vorhaben soll es um die Adoleszenz und das junge Erwachsenenalter der 15- bis 25-Jährigen als kritische Phase der psychologischen Reifung gehen.

Während die Leipziger Forscher die mit psychischen Erkrankungen verbundene Stigmatisierung und Behandlungsbarriere in der Altersgruppe der 15- bis 25-Jährigen untersuchen sollten, „werden wir uns von Dresden aus mehr um die Grundlagenforschung und die Translation der Ergebnisse in die klinische Praxis widmen“, sagt Professor Michael Bauer, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Dresden und Sprecher des Forschungsverbundes. „Wir wollen die kognitiven und neuronalen Mechanismen der Krankheitsentstehung verstehen.“

Auf deren Basis sollten Methoden zur verbesserten Früherkennung entwickelt und wirksame Therapieansätze ausgearbeitet werden. (sve)

Mehr zum Thema

Jetzt gültig

Neue Weiterbildungsordnung in Sachsen

Statistisches Bundesamt

Deutliche Übersterblichkeit in Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs