Über- und Unterversorgung

Große regionale Unterschiede bei Psychotherapieangebot für Kinder in Hessen

In der gesamten Region Osthessen gibt es nur einen Arzt mit der Fachrichtung Kinder- und Jugendpsychiatrie, so das Sozialministerium Hessen als Antwort auf eine Linken-Anfrage.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. In Hessen gibt es 513 Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche. Sie teilen sich 314,5 Stellen (Stichtag 1. Juli 2020), wie aus einer Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Landtag hervorgeht. 102 Therapeuten haben in Frankfurt ihre Praxis, im Landkreis Werra-Meißner sind es fünf Kollegen. Hessen hatte Ende 2019 mehr als 1,05 Millionen Einwohner im Alter von unter 18 Jahren.

Außerdem kümmern sich hessenweit 75 Kinder- und Jugendpsychiater um Patienten. Sie teilen sich rund 56 Stellen (Stichtag 1. Juli 2020). Während es im Rhein-Main-Gebiet 35 Ärzte mit dieser Fachrichtung gibt, ist es in der Region Osthessen nur einer. Es kann bei Psychologen und Psychiatern zu Doppelzählungen kommen.

Das Sozialministerium bezeichnete die kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung insgesamt als „gut“. Es bestünden jedoch regionale Unterschiede. In Hessen gebe es aktuell neun Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, die in der Regel auch über tagesklinische Angebote verfügten. (dpa)

Mehr zum Thema

Blutproduktehersteller

Grifols übernimmt Wettbewerber Biotest

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Ulrich Weigeldt kritisierte, dass Hausärzte bei den Pandemieentscheidungen meist gar nicht oder zu spät gehört wurden.

© Georg J. Lopata/Deutscher Hausärzteverband

Deutscher Hausärztetag

Hausärzte an die Politik: Wir sind kein Add-on!

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor