Quid pro quo?

Hausärzte fordern Dispensierrecht in Rheinland-Pfalz

Apotheker in Rheinland-Pfalz dürfen bald gegen Grippe impfen; Hausärzte wollen dafür eine Gegenleistung: Hausärzteverbandschefin Dr. Barbara Römer fordert als Ausgleich das Dispensierrecht für Ärzte.

Veröffentlicht:
Wenn ihr impfen dürft, dürfen wir auch Arzneimittel ausgeben: Ein AOK-Projekt in Rheinland-Pfalz weckt neue Forderungen.

Wenn ihr impfen dürft, dürfen wir auch Arzneimittel ausgeben: Ein AOK-Projekt in Rheinland-Pfalz weckt neue Forderungen.

© absent84 / stock.adobe.com

Mainz. Bestrebungen, ärztliche Leistungen zu substituieren, hätten unter Corona eine „schier unglaubliche Dynamik entwickelt“, kritisiert der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz (HÄV RLP) in einem Rundschreiben am Montag. Beispielsweise gebe es in Rheinland-Pfalz Projekte, die eine Etablierung von arztfreien Arztpraxen unter Leitung von Physician Assistants (PA) vorbereiteten.

„Einen PA als Arztersatz lehnen wir in aller Schärfe ab!“, erklärt die HÄV-Landesvorsitzende Dr. Barbara Römer. Modellprojekte, in denen PA zur Unterstützung der Ärztinnen und Ärzte (im Sinne der Delegation) eingesetzt würden, um etwa flexible Versorgungsangebote im ländlichen Raum zu schaffen, unterstützt der HÄV hingegen ausdrücklich.

Höhere Vergütung für Apotheker

Sauer stößt den Hausärzten ein Vertrag mit der AOK und dem rheinland-pfälzischen Apothekerverband auf: Demnach dürfen Apotheker ab Herbst AOK-Versicherte gegen Grippe impfen. Der Modellversuch sei auf drei Jahre angelegt, die Vergütung der Apotheker liege im Vergleich zu den Ärzten um 30 Prozent höher. Auch dürften Apotheker unabhängig von den STIKO-Empfehlungen alle Personen ab 18 Jahren impfen. Die Ärzteschaft hingegen sei weiterhin an die STIKO gebunden, bei Nichtbeachtung drohe Arztpraxen sofort Regress.

Im Sinne der angestrebten sektorenverbindenden Versorgung dürften nicht nur originär ärztliche Leistungen auf Apotheken übertragen werden, sondern dieses Vorgehen müsse auch im umgekehrten Sinne ausgestaltet werden, meint Römer. Von Politik, Krankenkassen und an erster Stelle von der AOK Rheinland-Pfalz fordert der HÄV deshalb, im Gegenzug zum Modellprojekt mit den Apothekern Praxen das Dispensierrecht einzuräumen. (ato)

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Hausärzte fordern mehr Einsatz für Grippeimpfung

Drei Corona-Warnstufen

In Rheinland Pfalz gilt die „2G+“-Regel

Rheinland-Pfalz

DPNW bilden Flutopfer zum psychischen Ersthelfer aus

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Ulrich Weigeldt kritisierte, dass Hausärzte bei den Pandemieentscheidungen meist gar nicht oder zu spät gehört wurden.

© Georg J. Lopata/Deutscher Hausärzteverband

Deutscher Hausärztetag

Hausärzte an die Politik: Wir sind kein Add-on!

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor