Corona

Hausärzte in Rheinland-Pfalz als erste Ansprechpartner für COVID-Impfungen

Landesregierung und KV wollen die Zahl der Impfbusse in Rheinland-Pfalz verdoppeln. Erste Anlaufstelle für die Impfungen gegen SARS-CoV-2 sollen sie allerdings nicht sein.

Veröffentlicht:
Sechs Impfbusse sind derzeit in Rheinland-Pfalz unterwegs. Die Zahl soll erhöht werden.

Sechs Impfbusse sind derzeit in Rheinland-Pfalz unterwegs. Die Zahl soll erhöht werden.

© Frank Rumpenhorst/picture alliance

Mainz. Erster Ansprechpartner bei Corona-Schutzimpfungen – inklusive Boostern – sind die niedergelassenen Ärzte. Darauf haben der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) und die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) am Montag in Mainz hingewiesen. „Man sollte erstmal die Hausarztpraxis anrufen“, sagte KV-Sprecher Rainer Saurwein. „Wenn die nicht impft, kann man einen Termin in einem Impfbus wahrnehmen oder die Ärzte anrufen, die auch andere Patienten impfen.“ Eine Liste mit diesen Medizinern finde sich auf der Homepage der KV, die Termine der Impfbusse sind auf der Internetseite des Ministeriums zu finden.

„Jeder, der eine Impfung will, bekommt sie auch“, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, David Freichel. Für die Impfbusse, die kreuz und quer durchs Land fahren, ist keine Anmeldung notwendig, daher ließen sich Schlangen bei dem niedrigschwelligen Angebot nicht immer verhindern. Die Zahl der Busse werde nach und nach auf zwölf verdoppelt. Dies geht nicht von heute auf morgen: „Sie müssen dafür umgebaut werden.“ Etwa die Hälfte der Impfungen in den Bussen seien Booster-Impfungen.

Stand-by-Impfzentren vor Wiederinbetriebnahme

Welche der neun Impfzentren im Stand-by-Betrieb auch wieder für Corona-Schutzimpfungen öffnen, stand am Montag zunächst noch nicht fest. Dies soll aber im Laufe der Woche klar sein. Ein weiteres Zusatzangebot soll an 21 Krankenhäusern im Land entstehen, allerdings erst ab 23. November.

Eines davon, das Impfzentrum Kaiserslautern, habe die Bundeswehr um Unterstützung gebeten, teilte der Kreis mit. „Die Bundeswehr hat uns im Gesundheitsamt schon vor Monaten unterstützt, die Zusammenarbeit war hervorragend. Angesichts der personellen Notlage im Impfzentrum und im Sinne einer schnelleren Immunisierung unserer Bevölkerung wäre ein erneuter Einsatz bei uns höchst willkommen“, sagte Landrat Ralf Leßmeister (CDU). (dpa)

Mehr zum Thema

Sektorenübergreifende Versorgung

Kleine Kliniken als Brückenbauer gesucht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten