Projekt der Ärztegenossenschaft Nord

„Heureka“ soll adipösen Kindern besser helfen

Die Ärztegenossenschaft Nord will die Zusammenarbeit von Kinder- und Hausärzten mit anderen in die Behandlung zu dicker Kinder involvierter Akteure verbessern.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:
Bewegungs- und Sportprogramme für adipöse Kinder.

Bewegungs- und Sportprogramme für adipöse Kinder.

© Waltraud Grubitzsch / dpa

Bad Segeberg. Keine Zusammenarbeit zwischen den Sektoren, Brüche an den Schnittstellen mit den Therapeuten und schwierige Verhandlungen mit den Kostenträgern: Ärzte kennen diese Probleme seit Jahren und erleben, dass ihre Patienten darunter leiden. Dies gilt auch für die Behandlung adipöser Kinder und Jugendlicher.

Ein Projekt in Schleswig-Holstein will dies ändern und erhält eine halbe Million Euro vom Land. Das Projekt „Heureka“ der Ärztegenossenschaft Nord will die Zusammenarbeit von Kinder- und Hausärzten mit anderen Akteuren, die in die Behandlung adipöser Kinder und Jugendlicher eingebunden werden, verbessern.

Kenntnis der Patienten und ihrer Familien ist essenziell

Mit Hilfe eines Behandlungspfads sollen sie eine strukturierte und passgenaue Therapie erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass Haus- und Kinderärzte die Familien der übergewichtigen Patienten ansprechen und die Indikation für eine Behandlung stellen.

„Die Primärärzte sollen aufgrund ihrer Kenntnis der Patienten und Familien festlegen, welchen Weg die Patienten innerhalb des Behandlungspfades nehmen sollen“, erläuterte Projektleiter Dr. Michael Emken auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“. Der Allgemeinmediziner aus Bad Segeberg nannte drei Behandlungswege:

  • ambulantes Trainingsprogramm,
  • bei psychischen Auffälligkeiten Ersteinschätzung durch Kinderpsychiater und gegebenenfalls ambulantes Trainingsprogramm und Nachsorge,
  • bei begründeten Fällen vorübergehende Herausnahme aus dem sozialen Umfeld mit stationärer Behandlung und Nachsorge.

Wichtiger Baustein ist der Einsatz einer Case-Managerin, die die Familien durch die Behandlungspfade begleiten und das Schnittstellenmanagement übernehmen soll.

Neben Primärärzten in den Orten Kiel, Lübeck, Neumünster, Preetz, Bad Segeberg und Wahlstedt sollen niedergelassene Ernährungstherapeuten, Kinder- und Jugendpsychiater, die Fachklinik für Kinder- und Jugendliche in Westerland auf Sylt und Anbieter ambulanter Trainingskurse („FördeKids“, „Zimt“) eingebunden werden.

Kinder werden oft auf ihr Übergewicht nicht angesprochen

Emken ist zusammen mit Kinderarzt Ingo Menrath vom UKSH in Lübeck ärztlicher Leiter des Zentrums für interdisziplinär modulare Trainingsprogramme („Zimt“). Zur Gründung des Zentrums haben sie sich unter anderem aufgrund ihrer Beobachtung entschlossen, dass viele adipöse Kinder zwar im Gesundheitswesen mit anderen Problemen vorstellig werden, ohne dabei aber auf ihr Übergewicht angesprochen zu werden.

Wenn es doch zu Behandlungen kommt, sind diese meist zeitlich sehr eng befristet und nicht immer zielgenau. Damit sich dies ändert, fördert das Land Schleswig-Holstein das Projekt „Heureka“ mit 499.537 Euro. Der Fonds wurde 2018 von der Landesregierung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung eingerichtet.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Professor Jörg Wiltfang ist Präsident der DGMKG

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium