Vorstoß zur Teil-Impfpflicht

Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen: Bayern streicht erneute Abfrage

Nur neu eingestellte Mitarbeiter müssen ab Oktober in Bayern ihren vollständigen Corona-Impfschutz nachweisen. Die Vorgaben aus Berlin seien „realitätsfern“, erklärt Landesgesundheitsminister Holetschek.

Veröffentlicht:
Die bayerische Landesregierung will die einrichtungsbezogene Impfpflicht nur noch eingeschränkt vollziehen und auf eine erneute Abfrage des Impfstatus bei allen Beschäftigten verzichten.

Die bayerische Landesregierung will die einrichtungsbezogene Impfpflicht nur noch eingeschränkt vollziehen und auf eine erneute Abfrage des Impfstatus bei allen Beschäftigten verzichten.

© Michael Bihlmayer / CHROMORANGE / picture alliance

München. Bayern geht bei der einrichtungsbezogenen Corona-Impfpflicht ab Anfang Oktober eigene Wege: Landesgesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat angekündigt, dass in Gesundheitseinrichtungen kein neuerlicher Nachweis über das Vorliegen eines vollständigen Immunschutzes von den Beschäftigten verlangt werde.

Nur neue Mitarbeiter müssten ab Oktober ihrem Arbeitgeber einen Nachweis über das Vorliegen eines vollständigen Impfschutzes vorlegen. Dieser müsse dann den strengeren Anforderungen genügen: Nötig sind dann entweder drei Impfungen oder zwei Impfungen und ein Genesenen-Nachweis, so Holetschek.

Damit weiche man von der „realitätsfernen Linie der Bundesregierung ab“, hieß es. Er habe die Rechtslage prüfen lassen, da von der Ampel-Koalition „keine schnelle und sinnvolle Lösung zu erwarten ist“.

Der Freistaat könne die Nachweispflichten laut Infektionsschutzgesetz zwar nicht generell aussetzen. Für die bereits vor dem 1. Oktober Beschäftigten müssten künftig aber weiterhin nur zwei Impfungen oder eine Impfung und eine überstandene Infektion nachgewiesen werden.

Lesen sie auch

Beifall von der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Dies wertet der Minister als „massive Entlastung für Betroffene, Einrichtungen, Unternehmen und Gesundheitsämter“. Der Freistaat habe schon vor Wochen von der Anordnung von Bußgeldern sowie von Betretungs- und Tätigkeitsverboten abgesehen, berichtet er.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) unterstützte den Vorstoß aus Bayern. Es müsse verhindert werden, dass ab 1. Oktober erneut der Impfstatus aller Mitarbeiter im Gesundheitswesen überprüft werde. Es gehe dabei nicht nur um den bürokratischen Aufwand.

Die einrichtungsbezogene Impfpflicht habe vielmehr auch ihre faktische Begründung verloren, argumentiert die DKG. Der Bundesgesundheitsminister habe selbst in einem Interview betont, die Impfung schütze nicht vor Ansteckung – allenfalls gelte dies nur für einen kurzen Zeitraum nach der vierten Impfung. (eb)

Mehr zum Thema

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Die vier Buchstaben V, D, T und M für die Wörter Verdacht, Diagnose, Therapie und Management

© Springer Medizin Verlag

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Ärztin und Patientin im Gespräch

© SneakyPeakPoints / peopleimages.com / stock.adobe.com

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Darstellung einer Bakteriophage, die ein Bakterium attackiert.

© Corona Borealis / stock.adobe.com

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?