COVID-Prävention

In NRW endet die Corona-Isolationspflicht künftig nach fünf Tagen

Wer in Nordrhein-Westfalen an COVID-19 erkrankt ist, muss sich nach fünf Tagen Isolierung nicht mehr freitesten – außer er oder sie arbeitet in einer medizinischen Einrichtung.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen hält an der Isolationspflicht nach einer Corona-Infektion fest, schränkt den Umfang der Maßnahme aber deutlich ein. Ab dem 30. November endet die Isolierung automatisch nach fünf Tagen, eine Pflicht zum Freitesten gibt es nicht mehr. Für Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen gilt laut der neuen Test- und Quarantäneverordnung aber ein Tätigkeitsverbot bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses.

Damit geht die schwarz-grüne Landesregierung in der Debatte über ein Ende der Isolationspflicht einen eigenen Weg. Bayern, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein hatten sich als erste für eine komplette Abschaffung entschieden, inzwischen sind Hessen und Rheinland-Pfalz gefolgt.

Bislang gilt in NRW eine zehntägige Isolationspflicht ab dem ersten Auftreten von Symptomen, eine Freitestung ist frühestens nach dem fünften Tag möglich. „Nach wie vor halte ich die Isolierung von infizierten Personen zum jetzigen Zeitpunkt für erforderlich“, betonte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Er empfiehlt Infizierten, auch nach Ablauf der Fünf-Tages-Frist bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses Kontakte zu meiden oder zumindest Maske zu tragen. (iss)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Situation spitzt sich zu

Heftige Infektionswelle bei Kindern: Pädiater arbeiten am Limit

Bewertung der Corona-Lage

NRW nimmt Abwassermonitoring als Indikator auf

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Dr. Ruth Poglitsch ist niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Graz, Österreich.

© [M] Fotowerkstatt; Hintergrund: © [M] VioletaStoimenova / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Studie an der Charité

Warum wir von der Omikron-Variante überrascht wurden