Flächendeckend

In NRW sollen gemeindespsychiatrische Verbünde entstehen

Nordrhein-Westfalen ördert den Aufbau gemeindepsychiatrischer in den nächsten drei Jahren mit 2,7 Millionen Euro.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen sollen flächendeckend gemeindespsychiatrische Verbünde entstehen. Das Land stellt den Kommunen für den Aufbau solcher Angebote in den nächsten drei Jahren rund 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.

In den Verbünden arbeiten unterschiedliche Leistungserbringer und Versorgungsbereiche zusammen und organisieren ein umfassendes psychiatrisches Hilfsangebot.

Die Corona-Krise habe die Bedeutung der psychiatrischen und psychosozialen Hilfe vor Ort unterstrichen, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Dem trage die Landesregierung mit dem Förderprogramm Rechnung. „Bisher gibt es nur wenige Kommunen in Nordrhein-Westfalen, in denen gemeindepsychiatrische Verbünde existieren.“ Dort hätten sie sich bewährt, betonte er.

Pro Kreis und kreisfreier Stadt beträgt die maximale Fördersumme 50.000 Euro. Die Mittel können für eine Personalstelle und Sachmittel verwendet werden. Hinzu kommt im ersten Jahr eine einmalige Anschubfinanzierung von 7500 Euro für die Arbeitsplatz-Grundausstattung. (iss)

Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU