Corona-Impfung

KV Brandenburg entschuldigt sich für Terminärger

Anrufer konnten wegen Überlastung nicht an regionale Call-Center durchgestellt werden. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg verspricht Verbesserung.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburgs Kassenärztliche Vereinigung hat um Entschuldigung für die technischen Probleme und den „überaus holprigen Start“ bei der Terminvergabe für die Corona-Impfungen gebeten. „ Die Leitungen der 116 117 auf Bundesebene waren und sind zum Teil überlastet, sodass Anrufer aus dem Land Brandenburg zum Teil nicht an unsere regionalen Call-Center durchgestellt wurden und werden“, erklärte KV-Sprecher Christian Wehry am Dienstag. An einer technischen Lösung werde auf der Bundesebene intensiv gearbeitet. Auch die Kapazitäten in den Call-Centern würden weiter ausgebaut.

Erneut weisen die Kassenärzte jedoch darauf hin, dass derzeit nur „terminberechtigte“ Bürger über 80 Jahre bei der Hotline anrufen sollten und die Terminvergabe für jedes Impfzentrum erst 14 Tage vor dem dortigen Impfbeginn startet. (lass)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Brandenburg

Hospizangebote: Broschüre gibt Orientierung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt