Hamburg

KV-Chef Plassmann: Corona-Impfzentren sind nur eine Übergangslösung

Erst-Impfungen könnten in Hamburg bis August abgeschlossen, sofern Arztpraxen auf breiter Front impfen können. Erste Fachpraxen haben begonnen.

Veröffentlicht:

Hamburg. Die ersten niedergelassenen Hamburger Ärzte können seit Montag mit den Impfungen gegen SARS-CoV-2 starten – vorerst aber nur bei ausgewählten Patienten in wenigen Facharztpraxen. Start wird in den Dialysezentren sein. Später folgen onkologische und Lungenpraxen.

„Wir sind froh, dass es nun in den Praxen losgehen kann, auch wenn der Start leider sehr verhalten ist“, sagte KV-Chef Walter Plassmann. Er warb um Verständnis, dass die begrenzte Impfstoffmenge mit der von der Sozialbehörde vorgegebenen Priorisierung und dem Ziel einer möglichst effizienten Verimpfung in Einklang gebracht werden muss.

Wann die Impfungen in den Lungen- und onkologischen Praxen beginnen, ist laut KV derzeit noch offen. Plassmann setzte sich außerdem für eine „ausgewogene Balance“ bei der Belieferung von Impfzentren und Praxen mit Impfstoff ein. Erst mit den Impfungen in den Praxen sei ein Durchbruch zu erwarten, Impfzentren sind nach Überzeugung der KV nur eine Übergangslösung.

27 Praxen laden gezielt Schwerkranke ein

Plassmann hält das Ziel, die Erst-Impfungen in Hamburg bis August abschließen zu können, nach wie vor für realistisch – wenn genügend Impfstoff vorhanden ist, damit Arztpraxen auf breiter Front impfen können.

Die jetzt impfenden Facharztpraxen werden der Öffentlichkeit bewusst nicht mitgeteilt, um Nachfragen dort zu vermeiden. Die insgesamt 27 Praxen laden gezielt schwerkranke Patienten zum Impfen ein. Wie berichtet sollen über diesen Weg rund 15.000 Menschen geimpft werden.

Die KV forderte Patienten auf, bei ihrem Arzt von einer Nachfrage nach einer möglichen Impfung in diesen ausgesuchten Facharztpraxen abzusehen und auch nicht zu versuchen, dafür einen Termin über die Hotline 116 117 zu bekommen – dieser Weg sei derzeit noch nicht offen, hieß es von der KV. (di)

Mehr zum Thema

Mehr Hilfsbereitschaft erwünscht

Ukrainische Ärztin will Medikamente für Abruptio in ihre Heimat liefern

Corona-Pandemie

Ab Mai entfallen in Hamburg die COVID-Schutzmaßnahmen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt