Moderna statt BioNTech

KV Niedersachsen wirft Spahn „Sabotage der Impfkampagne“ vor

Als „nicht mehr tragbar“ bezeichnen die Ärzte in Niedersachsen Gesundheitsminister Jens Spahn. Sie stellen ihm ein Ultimatum, die „Budgetierung“ des BioNTech-Impfstoff zurückzunehmen.

Veröffentlicht:
Ein Mitarbeiter der Hilfsorganisation Malteser bereitet im Impfzentrum eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer gegen das Coronavirus vor

Begehrter Stoff: COVID-19-Vakzine Comirnaty® von BioNTech/Pfizer.

© Sven Hoppe / dpa

Hannover. Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Niedersachsen haben die angekündigte „Budgetierung“ der Comirnaty®-Lieferungen als „Sabotage der Impfkampagne“ bezeichnet. „Die Rationierung auf dem Höhepunkt der Pandemie durch Jens Spahn schadet der Bevölkerung“, heißt es in einer Resolution der Verteterversammlung, wie die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) am Samstag in Hannover mitteilte.

Diese „gravierende Fehlentscheidung“ müsse „bis zum 22. November revidiert werden“, so die Vertreter. Die Niedergelassenen hätten bereits Tausende Impftermine insbesondere für Booster-Impfungen mit der Corona-Vakzine von BioNTech/Pfizer vereinbart, so die KVN. Die unbeschränkte Bestellung aller Impfstoffe müsse weiterhin möglich sein.

„Dies ist ein weiterer Planungsfehler von Jens Spahn“, moniert die KV-Vertreterversammlung. „Nach dem Desaster bei der Maskenbestellung, der Schnelltestbeschaffung, den Testvorgaben und der Impfstoffbeschaffung ist das neue Lieferdesaster ein weiterer Schlag in die Gesichter der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten.“ Und: „Dieser Minister ist nicht mehr tragbar.“ (eb)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor