Gemeindenotfallsanitäter

KV Niedersachsen sieht CDU bei Rettungsdienst-Reform auf dem rechtlichen Holzweg

Die CDU in Niedersachsen will das Rettungsdienstgesetz reformieren. Das ruft die KV auf den Plan. Der Grund: Die Selbstverwaltung soll den Einsatz von Gemeindenotfallsanitätern bezahlen.

Veröffentlicht:
Die CDU-Landtagsfraktion will den Rettungsdienst in Niedersachsen überarbeiten lassen. Ein Teil des Entwurfs gefällt der KV nicht.

Die CDU-Landtagsfraktion will den Rettungsdienst in Niedersachsen überarbeiten lassen. Ein Teil des Entwurfs gefällt der KV nicht.

© Christian Schwier/stock.adobe.co

Hannover. Einigermaßen erbost zeigte sich am Mittwoch die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN). Denn die oppositionelle CDU-Fraktion will das Rettungsdienstgesetz ändern und die KV für eine Neuregelung bezahlen lassen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat die CDU-Fraktion am Mittwoch zur ersten Lesung in den Landtag eingebracht.

„Es ist wichtig und richtig, dass die CDU Vorschläge für eine Reform des Rettungsdienstgesetzes als Teil der Reform der Notfallversorgung in Niedersachsen vorgelegt hat“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KVN, Mark Barjenbruch. „In einem Rettungsdienstgesetz des Landes Niedersachsen kann die CDU aber nicht den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst regeln.“

Entwurf sieht Kostentragung vor

Nach dem Willen der CDU, soll in den 29 Leistellen entschieden werden, ob ein Notarzt zum Einsatzort geschickt wird oder für leichtere ein Gemeindenotfallsanitäter. Im zweiten Falle „hat die Kassenärztliche Vereinigung die Kosten des Einsatzes zu tragen“, heißt es in dem Gesetzentwurf.

„Absurd ist die Formulierung der CDU im Antrag, dass vom Rettungsdienst beauftragte Notfallsanitäter bei leichteren Fällen eingesetzt werden können und die Kosten dafür aus dem Topf des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes finanziert werden soll“, kritisierte Barjenbruch.

So eine Regelung sei rechtlich nicht möglich. „Eine Auferlegung von Kosten, die durch eine Tätigkeit von Notfallsanitätern oder Gemeindesanitätern unter Leitung der Rettungsdienstleitstellen verursacht werden, scheitert schon daran, dass keine Rechtsgrundlage für eine solche Auferlegung von Kosten ersichtlich ist und zudem die höherrangigen Normen des SGB V auch klar definieren, dass der Bereitschaftsdienst durch Vertragsärzte wahrzunehmen ist. Diese klaren Normen können nicht durch ein Landesgesetz ausgehebelt werden. Bundesrecht bricht Landesrecht“, so Barjenbruch.

Viele Schnittstellen erschweren die Arbeit

Im Übrigen würde die Koordination von Leistellen und dem KV Bereitschaftsdienst schon heute besser funktionieren, wenn man es bei den Leitstellen nicht mit so vielen verschiedenen Schnittstellen zu tun hätte, hieß es. Auch nehme der Rettungsdienst keine systematische und nachvollziehbare Ersteinschätzung vor, ob bestimmte Patientenfälle in den Zuständigkeitsbereich des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes fallen.

Beim kassenärztlichen Bereitschaftsdienst werde eine solche Ersteinschätzung aber vorgenommen und gegebenenfalls an den Rettungsdienst übergeben. Außerdem fehlten landesweit einheitlichen Vorgaben zu Prozessen im Rettungsdienst.

Barjenbruch: „Die CDU sollte sich zunächst für eine Reform des Rettungsdienstes einsetzen, bevor andere Akteure in die Pflicht genommen werden. Aus Sicht der KVN ist die unterschiedliche Struktur der Rettungsleitstellen in Trägerschaft einzelner Landkreise nicht mehr zeitgemäß.“ (cben)

Mehr zum Thema

Judenfeindliche Äußerungen im Netz

Antisemitismus: Allgemeinmediziner verliert Approbation

Digitale Gesundheitsanwendungen

Krankenkasse: Nutzen von Apps auf Rezept oft fraglich

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?