Dezentraler Ansatz

Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern will ein Corona-Impfzentrum pro 150.000 Einwohner

In Mecklenburg-Vorpommern sollen die Kommunen bei den Corona-Impfzentren den Hut aufhaben. Das Regierungskabinett ist für mindestens ein Impfzentrum pro Kreis und kreisfreier Stadt.

Veröffentlicht:

Schwerin. Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern setzt bei den Impfzentren im Nordosten auf dezentrale Lösungen. Ein Impfzentrum für jeweils 150.000 Einwohner, mindestens aber eines pro Kreis und kreisfreier Stadt, lautet die Richtgröße in dem vom Regierungskabinett verabschiedeten Impfkonzept des Landes.

Das Konzept soll einer einheitliche Aufbau- und Ablauforganisation der Impfzentren dienen. Weil die Zentren aber in Trägerschaft der Kommunen geführt werden, handelt es sich um eine Empfehlung, die an die regionalen Gegebenheiten angepasst werden kann.

Dies betrifft etwa den Einsatz mobiler Teams, die je nach Region in unterschiedlicher Zahl benötigt werden, um etwa Pflegeeinrichtungen zu erreichen.

Mobile Impfteams sind wichtig

„Wichtig ist die Aufstockung dieser festen Impfzentren mit mobilen Teams, um auch die Erreichbarkeit immobiler Patienten in der Fläche absichern zu können. Gerade in der Anfangszeit ist deshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit ein flexibler Einsatz mobiler Teams erforderlich“, sagte Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU). Die mobilen Teams sollen über die stationären Zentren koordiniert und ausgestattet werden.

Glawe erwartet, dass in den ersten Wochen nach Start mit 50.000 Impfwilligen begonnen wird, die nach drei Wochen ihre zweite Impfung erhalten. Wie die Terminvergabe erfolgen soll, steht noch nicht fest. Glawe kann sich dies über ein zentrales Callcenter vorstellen.

Einrichtungen, die auf die mobilen Impfteams angewiesen sein werden, könnten dort Termine im Block für ihre Bewohner vereinbaren. Das Land hat zunächst eine halbe Million Impfdosen bestellt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte als Zielmarke formuliert, dass die ersten Impfzentren ab 15. Dezember betriebsbereit sein sollten. (di)

Mehr zum Thema

Innovationsfonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein