Berliner Krankenhausgesellschaft

Kliniken in Berlin wollen bei der Planungssicherheit wissen, wohin die Reise geht

Die Berliner Krankenhausgesellschaft fordert Planungssicherheit über eine Woche hinaus – am besten für das ganze Jahr.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Krankenhäuser werden aus Sicht der Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) von Land und Bund derzeit nicht ausreichend finanziell unterstützt, deshalb seien Nachbesserungen für das gesamte Jahr 2021 notwendig. Die Kliniken stünden unter einer enormen Belastung durch die Versorgung von Corona-Patienten, die Mutation des Virus könnte die Lage weiter verschlimmern.

„Für 2021 benötigen wir einen breiten finanziellen Rettungsschirm und schnell Planungssicherheit, keine Flickschusterei für ein paar Wochen“, sagt Marc Schreiner, Geschäftsführer der BKG.

Planbare Behandlungen und Operationen sind verschoben, verschiedene Krankenhäuser können die Versorgung nur noch mit Notfall-Programmen aufrechterhalten. Ein möglicher Regelbetrieb sei nicht in Sicht. Gleichzeitig entstünden durch die Behandlung von COVID-19-Patienten und durch Erlösausfälle in anderen Bereichen Mehrkosten. Nicht erklärbar sei zudem, warum einige Kliniken nicht im Rettungsschirm-Paket bedacht werden.

Auf Landesebene sei es gelungen, dass alle Notfallkrankenhäuser in der aktuellen, bis Ende Januar geltenden Regelung inbegriffen sind. „Solche Regeln auf Wochensicht führen zu Unsicherheit in den Krankenhäusern und nicht zu einer Stabilität, wie sie von der Gesundheitsversorgung derzeit sicherzustellen ist“, bemängelte Schreiner. Bei einer Absicherung von nur wenigen Wochen drohten den Kliniken Liquiditätsprobleme und die wirtschaftliche Schieflage. Um das zu verhindern, haben die Krankenhausgesellschaften Vorschläge erarbeitet. Darin werden am Leistungsgeschehen orientierte Liquiditätshilfen und ein Ganzjahresausgleich, der von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert werden soll, gefordert. (mas)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod