Baden-Württemberg

Landesbasisfallwert: Zehn Milliarden Euro für Kliniken im Südwesten

Kassen und Krankenhausgesellschaft einigen sich auf eine Erhöhung des Fallwerts auf 3750 Euro – doch es gibt eine Sonderregelung.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Der Landesbasisfallwert (LBFW) in Baden-Württemberg steigt im laufenden Jahr um 2,1 Prozent auf 3750,41 Euro. Darauf haben sich die Krankenkassen und die Baden-Württembergische Landeskrankenhausgesellschaft (BWKG) geeinigt. Er nimmt somit im Vergleich zu 2020 um rund 78 Euro zu. Beim LBFW handelt es sich um einen einheitlichen Preis für Klinikleistungen, Ausnahme davon sind pflegerische Leistungen auf bettenführenden Stationen.

Über den Basisfallwert werden den Krankenhäusern in diesem Jahr mehr als sieben Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen Kosten für das Pflegepersonal in Höhe von 1,9 Milliarden Euro sowie weitere Entgelte und Zuschläge im Umfang von rund 900 Millionen Euro. Insgesamt würden gesetzliche und private Kassen den Krankenhäusern in diesem Jahr rund zehn Milliarden Euro zur Verfügung stellen, hieß es.

Erstmals vereinbart wurde zudem eine Kompensation für die ersten beiden Monate des Jahres ohne Erhöhung: Ab dem 1. März zahlen die Kassen daher bis Ende des Jahres den Betrag von 3763 Euro. Die Verhandlungspartner lobten die Einigung als „auskömmlichen Kompromiss in herausfordernden Zeiten“. Zum Vergleich: Im Vorjahr war der LBFW um 3,48 Prozent im Vergleich zu 2019 gestiegen.

Der Basisfallwert ist seit geraumer Zeit ein Politikum im Südwesten. So setzt sich etwa die SPD im Landtag für einen „fairen Landesbasisfallwert“ ein. Geklagt wird, der Wert würde die überdurchschnittlichen Personalkosten und Tariflöhne nicht angemessen abbilden. (fst)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt