Hessen

Masern-Impfpflicht – Kommunen wollen Geld für Umsetzung

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Der Hessische Städtetag weist beim vom Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplanten Masernschutzgesetz auf „Schwachstellen“ im Entwurf hin, die dringend beseitigt werden müssten. Der Städtetag wolle zwar auch den Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Infektionskrankheiten durch eine Erhöhung der Impfquote erreichen, sagt Dr. Thomas Spies, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Spitzenverbands.

Allerdings seien die Kommunen nicht bereit, die Umsetzung alleine zu bezahlen, so der früher als Arzt tätige Marburger Oberbürgermeister. Der Gesetzentwurf sehe keinerlei Zahlungen an die Kommunen vor, die die aufwendigen Kontrollen zum Beispiel in Kitas und anderen Einrichtungen durchführen müssten.

Zudem sei es undenkbar, dass ein akut gefährdetes Kind nur wegen eines unklaren Impfstatus nicht in eine Einrichtung der Jugendhilfe aufgenommen werden könne. (bar)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds