Im Amt bestätigt

Matheis bleibt Präsident der Ärztekammer Rheinland-Pfalz

In ihrer konstituierenden Sitzung hat die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz ihre Führungsspitze bestätigt.

Veröffentlicht:
Für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt: der Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Dr. Günther Matheis.

Für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt: der Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Dr. Günther Matheis.

© Engelmohr

Mainz. Dr. Günther Matheis bleibt Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz. Auf der konstituierenden Vertreterversammlung wurde der Trierer Thorax-Chirurg mit 63 von 73 abgegebenen Stimmen für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.

Bestätigt in ihren Ämtern wurden auch die beiden Vizepräsidenten. Der Gebhardshainer Allgemeinmediziner Dr. Michael Fink erhielt 71 Stimmen. Für den Saulheimer Allgemeinmediziner Dr. Bernhard Lenhard votierten 69 Delegierte.

Seit dem 1. November dieses Jahres ist Günther Matheis auch Vize der Bundesärztekammer. Dort trat er die Nachfolge der verstorbenen Heidrun Gitter an. (chb)

Mehr zum Thema

Sektorenübergreifende Versorgung

Kleine Kliniken als Brückenbauer gesucht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet