Bundesmittel im Visier

Mecklenburg-Vorpommern gibt Kliniken zusätzliche Finanzspritze

Veröffentlicht: 09.10.2020, 14:16 Uhr

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern stellt 26 Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln für die Krankenhäuser des Landes bereit, um die für den Nordosten möglichen Bundesmittel aus dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) zu erhalten.

Damit stehen den 37 Krankenhäusern im Land insgesamt 86 Millionen Euro für Investitionen in die Digitalisierung, moderne Notfallkapazitäten und IT-Sicherheit zur Verfügung.

Land stemmt Mittel allein

Wie Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) ankündigte, trägt das Land die aus der Region aufzubringenden Mittel allein. Laut KHZG wäre es auch möglich, dass Klinikträger diese Mittel allein oder anteilig aufbringen. „Wir wollen die Krankenhäuser von diesen Investitionen entlasten. Deshalb übernehmen wie den Anteil der Kofinanzierung komplett“, sagte Glawe.

Ab Januar stellt der Bund über die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds drei Milliarden Euro für einen neu einzurichtenden Krankenhauszukunftsfonds bereit. Länder und/oder Klinikträger sollen 30 Prozent der jeweiligen Investitionskosten übernehmen, sodass bundesweit ein Fördervolumen von 4,3 Milliarden Euro zur Verfügung steht.

Die Klinikträger können seit Anfang September mit der Umsetzung der Vorhaben beginnen und ihren Förderbedarf bei den Ländern anmelden. (di)

Mehr zum Thema

Blaupause für Kommunalisierungen?

Landkreis übernimmt privates Krankenhaus Crivitz

Kommentar zur Enquete-Kommission in Mecklenburg-Vorpommern

Disziplin statt Provokation

Mecklenburg-Vorpommern

In der Enquete-Kommission knirscht es gewaltig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an