Corona-Pandemie

Mehr Thüringer wählten 2020 die 116117

Die Inanspruchnahme der zentralen Bereitschaftsdienstnummer ist in Thüringen stark in die Höhe geschossen.

Veröffentlicht:
Stark in Thüringen nachgefragt: Die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Stark in Thüringen nachgefragt: Die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

© Michael Reichel / ZB / picture alliance

Weimar. Unter der zentralen Rufnummer des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes sind in Thüringen im ersten Jahr der Coronavirus-Pandemie täglich annähernd 1000 Anrufe eingegangen.

Im Jahresverlauf 2020 waren es insgesamt rund 353.000 Anrufe, wie aus einer Auflistung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT) hervorgeht. Das ist fast ein Drittel mehr als 2019 (223.500).

Corona-Spitzen sind dabei deutlich erkennbar, allerdings ist nach KVT-Einschätzung die Pandemie nicht allein verantwortlich für den Anstieg. Zu Buche schlagen erweiterte Serviceangebote für Patienten unter der 116.117, wie ein KVT-Sprecher sagte. Seit dem vergangenen Jahr sind die Terminservicestelle zur Vermittlung von Arztterminen und ein allgemeiner Patientenservice für Ratsuchende in Gesundheitsfragen unter dieser Nummer aufgeschaltet.

Zudem sei die Nummer nunmehr täglich rund um die Uhr zu erreichen. Eingerichtet worden war sie ursprünglich nur als Notdienstnummer außerhalb der Sprechstunden von Arztpraxen werktags, an Wochenenden und Feiertagen.

Mehr Anrufer in Lockdown-Phasen

An den Nutzungszahlen lässt sich ablesen, wie sich die Pandemie und die Eindämmungsmaßnahmen im vergangenen Jahr entwickelt haben. Im März – als das gesellschaftliche Leben wegen der Pandemie erstmals heruntergefahren wurde – meldeten sich rund 39.000 Anrufer, doppelt so viele wie im März 2019.

Hauptgrund: Unter der 116.117 vermittelte die KVT ab dann auch Termine zu Corona-Tests. Im zweiten Shutdown im Dezember riefen sogar 53.000 Menschen an (Dezember 2019: knapp 31.900). Im Juni und im Juli mit Lockerungen der Beschränkungen wurden hingegen die wenigsten Anrufe – jeweils rund 22.000 – registriert.

Impftermine werden über die Nummer nicht vergeben

Aktuell landen laut KV auch viele Anrufe zur Corona-Impfung unter der Bereitschaftsdienstnummer – obwohl in Thüringen im Gegensatz zu anderen Bundesländern darunter in der Regel keine Impftermine vergeben werden.

Dafür wurde eine eigene Telefonnummer 03643-4950490 eingerichtet, außerdem können Termine online unter www.impfen-thueringen.de vereinbart werden. (zei)

Mehr zum Thema

„Neolexon“ und „Nia“

AOK PLUS setzt neue Gesundheits-Apps auf

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter