Corona-Pandemie

Mehr Thüringer wählten 2020 die 116117

Die Inanspruchnahme der zentralen Bereitschaftsdienstnummer ist in Thüringen stark in die Höhe geschossen.

Veröffentlicht:
Stark in Thüringen nachgefragt: Die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Stark in Thüringen nachgefragt: Die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

© Michael Reichel / ZB / picture alliance

Weimar. Unter der zentralen Rufnummer des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes sind in Thüringen im ersten Jahr der Coronavirus-Pandemie täglich annähernd 1000 Anrufe eingegangen.

Im Jahresverlauf 2020 waren es insgesamt rund 353.000 Anrufe, wie aus einer Auflistung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT) hervorgeht. Das ist fast ein Drittel mehr als 2019 (223.500).

Corona-Spitzen sind dabei deutlich erkennbar, allerdings ist nach KVT-Einschätzung die Pandemie nicht allein verantwortlich für den Anstieg. Zu Buche schlagen erweiterte Serviceangebote für Patienten unter der 116.117, wie ein KVT-Sprecher sagte. Seit dem vergangenen Jahr sind die Terminservicestelle zur Vermittlung von Arztterminen und ein allgemeiner Patientenservice für Ratsuchende in Gesundheitsfragen unter dieser Nummer aufgeschaltet.

Zudem sei die Nummer nunmehr täglich rund um die Uhr zu erreichen. Eingerichtet worden war sie ursprünglich nur als Notdienstnummer außerhalb der Sprechstunden von Arztpraxen werktags, an Wochenenden und Feiertagen.

Mehr Anrufer in Lockdown-Phasen

An den Nutzungszahlen lässt sich ablesen, wie sich die Pandemie und die Eindämmungsmaßnahmen im vergangenen Jahr entwickelt haben. Im März – als das gesellschaftliche Leben wegen der Pandemie erstmals heruntergefahren wurde – meldeten sich rund 39.000 Anrufer, doppelt so viele wie im März 2019.

Hauptgrund: Unter der 116.117 vermittelte die KVT ab dann auch Termine zu Corona-Tests. Im zweiten Shutdown im Dezember riefen sogar 53.000 Menschen an (Dezember 2019: knapp 31.900). Im Juni und im Juli mit Lockerungen der Beschränkungen wurden hingegen die wenigsten Anrufe – jeweils rund 22.000 – registriert.

Impftermine werden über die Nummer nicht vergeben

Aktuell landen laut KV auch viele Anrufe zur Corona-Impfung unter der Bereitschaftsdienstnummer – obwohl in Thüringen im Gegensatz zu anderen Bundesländern darunter in der Regel keine Impftermine vergeben werden.

Dafür wurde eine eigene Telefonnummer 03643-4950490 eingerichtet, außerdem können Termine online unter www.impfen-thueringen.de vereinbart werden. (zei)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Mehr Thüringer wählten 2020 die 116117

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß