Nordrhein-Westfalen

Nach Astra-Zeneca-Stopp: NRW zapft für Corona-Impfkampagne die Reserven an

NRW hat für die Zweitimpfungen BioNTech- und Moderna-Vakzine zurückgelegt. Diese werden jetzt verimpft, um einen Impfstau wegen des AstraZenecas-Stopps zu verhindern, kündigte Gesundheitsminister Laumann an.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Als Reaktion auf die Probleme mit dem Impfstoff von AstraZeneca geht Nordrhein-Westfalen an die Reserven mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna, die für Zweitimpfungen zurückgelegt wurden.

„Wir sehen uns in der Lage, bis Ende März 150.000 zusätzliche Impfungen durchzuführen, indem wir die Reserve verkleinern“, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) vor Journalisten in Düsseldorf.

Mit diesen Dosen sollen vor allem die Menschen in den Einrichtungen der Eingliederungshilfe geimpft werden, berichtete Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Hinzu komme eine kleine Charge für die weitere Immunisierung der über 80-Jährigen. Die geplanten Impfungen von Lehrern und Erziehern fallen erst einmal aus.

Laumann begrüßte, dass in NRW inzwischen rund 80 Prozent des Krankenhauspersonals geimpft seien. „Es ist wichtig, dass wir keine Ausfälle in den Krankenhäusern haben, wenn wir dort wieder mehr Fälle haben.“ Am Dienstag waren nach seinen Angaben in NRW noch 988 Intensivbetten frei, davon 642 mit Beatmung.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Deutschland müsse beim Impfen und Testen besser werden, räumte Laschet ein. Eigentlich sei die Logistik hierzulande doch eine Stärke, und diesen Vorteil müsste man ausspielen. „Beim Impfgipfel müssen wir erörtern, wie wir weiter Bürokratie abbauen können“, forderte er. (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt