Corona-Mehrkosten

Niedersächsische Krankenhäuser sehen sich in der Zange

Corona-Mehrkosten bei gleichzeitig sinkenden Patientenzahlen: Kliniken in Niedersachsen drängen auf einen neuen Rettungsschirm.

Veröffentlicht:

Hannover. Die niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) fordert die schnelle Erneuerung des Rettungsschirmes für Krankenhäuser und weitere Schritte, um die Budgets der Kliniken abzusichern.

Mehr als die Hälfte der niedersächsischen Kliniken erwartet 2021 eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage durch Corona. Das geht aus einer aktuellen Umfrage, dem jährlichen „NKG-Indikator“, unter 129 Krankenhäusern hervor. Ursachen sind die Mehrkosten und die sinkenden Patientenzahlen, hieß es. 95,2 Prozent der Kliniken gaben an, dass die Zahl ihrer Patienten aufgrund der Pandemie im Schnitt um 18,6 Prozent gesunken ist“, so die NKG.

Auch die Erwartungen an das neue Jahr sind pessimistisch. So rechnen rund 54 Prozent der Krankenhäuser 2021 mit einer weiteren Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage. „Dieser Wert liegt rund 14 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt“, so die NKG.

50,9 Prozent der Häuser erwarten, dass die Fallzahlen weiter sinken. Fast die Hälfte der von der NKG befragten Kliniken bilanziert bereits für das abgelaufene Jahr 2020 eine Verschlechterung ihrer Situation.

Zwei Drittel der Kliniken langfristig in ihrer Existenz bedroht

Die Ergebnisse des ersten Halbjahres sowie die Prognosen für das Gesamtjahr 2020 und 2021 ließen darauf schließen, dass mehr als zwei Drittel der Krankenhäuser in Niedersachsen langfristig in ihrer Existenz bedroht sind, hieß es.

Die Lage sei für viele Krankenhäuser bei der Versorgung von jährlich 1,8 Millionen Patienten „schlichtweg dramatisch“, kommentiert NKG-Verbandsdirektor Helge Engelke die Ergebnisse.

Es zeige sich, „dass die bisher von der Politik ergriffenen Maßnahmen nicht dazu geeignet sind, die wirtschaftlichen Probleme der Krankenhäuser zu lösen. Halbherzige Unterstützungszusagen sind kein Ersatz für einen belastbaren Rettungsschirm“, so Engelke. (cben)

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Inzidenz

Omikron: Rettungsdienste sehen sich gut gewappnet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten