Kassen-Auswertung

Nordhessen sind oft wegen Alkohol- und Drogenkonsum in Behandlung

Alkohol- und Drogenmissbrauch ziehen in Nordhessen deutlich häufiger eine ärztliche Behandlung nach sich als etwa im Rhein-Main-Gebiet. Geschlecht, Bildung und Einkommen sind starke Einflussfaktoren.

Veröffentlicht:
Eine junge Frau sitzt hinter leeren Bierflaschen. Laut Sozialatlas der Barmer befinden sich überdurchschnittlich viele Menschen in Nordhessen wegen Alkohol- und Drogenkonsum in ärztlicher Behandlung.

Eine junge Frau sitzt hinter leeren Bierflaschen. Laut Sozialatlas der Barmer befinden sich überdurchschnittlich viele Menschen in Nordhessen wegen Alkohol- und Drogenkonsum in ärztlicher Behandlung.

© Alexander Heinl / dpa

Frankfurt/Main. Alkohol und Drogenkonsum führt in Nordhessen zu mehr ärztlichen Behandlungen als im Rhein-Main-Gebiet. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des „Barmer Morbiditäts- und Soziatlas“ für die Deutsche Presse-Agentur. Am stärksten betroffen ist der Werra-Meißner-Kreis: 2020 waren hier im Schnitt rund 29 von 1000 Personen aufgrund der Folgen von Alkohol- und Drogenmissbrauch in ärztlicher Behandlung.

Damit lag die Rate der Betroffenen in dem nordhessischen Kreis 77 Prozent über dem Durchschnitt Hessens, der laut Auswertung bei 17 Personen je 1000 liegt. Auch im Stadtgebiet Kassel waren mit 26 Betroffenen je 1000 überdurchschnittlich viele Menschen wegen der gesundheitlichen Folgen von Alkohol und Drogen in Behandlung. Frankfurt hatte im Schnitt 18 Betroffene je 1000. Mit zwölf betroffenen Personen je 1000 war der Main-Taunus-Kreis Hessens Landkreis mit den wenigsten Behandlungsfällen.

Starke Korrelation mit Sozialstatus

Die Daten zeigen auch, dass die gesundheitlichen Folgen von Alkohol- und Drogenmissbrauch mit Geschlecht, Bildung und Einkommen zusammenhängen. „Alkohol- und Drogenmissbrauch ist keine Jugendsünde“, erklärte Martin Till, Landeschef der Barmer in Hessen. So waren im Schnitt 190 von 1000 Sozialhilfeempfänger aufgrund von Alkohol- und Drogenmissbrauch in ärztlicher Behandlung; unter Angestellten waren es rund elf von 1000 Personen.

Die meisten Betroffenen bei Berufstätigen gab es unter männlichen Beschäftigten im Gastgewerbe, hier waren rund 20 Personen von 1000 in Behandlung. Bei Abiturienten wurden acht Personen je 1000 wegen Alkohol- und Drogenmissbrauch ärztlich behandelt; unter Menschen ohne Schulabschluss gab es 27 Betroffene je 1000. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“