Bayern

Oberpfalz wird Modellprojekt für Grippeimpfungen in der Apotheke

Die Oberpfalz ist als fünfte nach vier Modellregionen in NRW für Grippeimpfungen in Apotheken vorgesehen.

Veröffentlicht:

Regensburg. Ab Herbst sollen Menschen auch in Apotheken in der Oberpfalz gegen Grippe geimpft werden. Neben vier Modellregionen in NRW startet in Bayern damit das fünfte Modellprojekt zur Grippeimpfung in Apotheken.

Nach Aussage des Vizepräsidenten des Bayerischen Apothekerverbandes in Regensburg stehen die Verhandlungen mit der AOK kurz vor dem Abschluss. Ziel sei, ab Herbst damit zu starten, so Josef Kammermeier zur Deutschen Apotheker Zeitung (DAZ). Aufgrund seiner Struktur sei die Oberpfalz sehr gut dafür geeignet.

Mehr Menschen zum Impfen bewegen

Wie schon bei der Verabschiedung der Gesetzesgrundlage spalten sich auch in der bayerischen Region die Lager. Zur Gegenseite gehört ganz eindeutig der Vorsitzende des Ärztlichen Kreisverbands Amberg-Sulzbach, Dr. Martin Pöllath. Im Onlineportal „Onetz“ begründete er seine Vorbehalte mit Gefahren für die Patientensicherheit, die bei möglichen Komplikationen mangels medizinischer Fachkompetenz drohten.

Martin Wolf, Bezirksvorsitzender des bayerischen Apothekerverbands in der Oberpfalz und Inhaber der Rosen-Apotheke in Vohenstrauß, hält laut „Onetz“ dagegen die Ausweitung der Impfkompetenz auf Apotheken für begrüßenswert. Sie erreiche andere Menschen als bisher, auch rücke sie die Impfung wieder stärker in den Fokus.

Das Modellprojekt sei ein guter Schritt, um dem Ziel einer Herdenimmunität näherzukommen, meinte auch BAV-Vize Kammermeier. Zudem sieht er sie lediglich als Ergänzung zur Impfung beim Arzt. Auch sieht er Vorteile für alle Beteiligten: Da bei der Grippeimpfung der gesamte Impfstatus geprüft werde, könnten die Apotheken empfehlen, für weitere Impfungen zum Arzt zu gehen. (bfe)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen