Jahr 2018

Patientenzahl in hessischen Kliniken gestiegen

Laut neuen Zahlen des Statistischen Landesamts Hessen hat sich die Verweildauer im Krankenhaus verkürzt.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Im Jahr 2018 wurden 1,4 Millionen vollstationäre Fälle in Hessens Krankenhäusern behandelt. Laut vorläufigen Zahlen der Krankenhausstatistik des Statistischen Landesamts betraf ein Drittel davon die Innere Medizin.

Seit 1990 steigt die Zahl abgesehen von einer Delle Mitte der 2000er Jahre kontinuierlich an. Der durschnittliche Aufenthalt dauerte 7,4 Tage – vor 30 Jahren waren es noch doppelt so viele Tage gewesen.

36.2000 Betten in 158 Kliniken

Im Berichtsjahr standen in allen 158 hessischen Krankenhäusern insgesamt 36.200 Betten zur Verfügung, davon fünf Prozent Intensivbetten. Die durchschnittliche Bettenauslastung liegt laut dem Zahlenwerk seit 1997 unter 80 Prozent– so auch im Jahr 2018 mit 77 Prozent.

Mit 87 Prozent verfügten die allermeisten Krankenhäuser über Kapazitäten bis zu 499 Betten, zwischen 500 und 999 Betten wiesen zehn Prozent auf und drei Prozent der Kliniken hatten mehr als 1000 Betten.

13.570 hauptamtliche Ärzte

Zum Jahresende 2018 waren rund 81.000 Menschen dort beschäftigt. 13.570 davon waren hauptamtliche Ärzte. Mit 57 Prozent waren mehr als die Hälfte der Assistenzärzte Frauen. Anders sieht es hingegen bei den Oberärzten und leitenden Ärzten aus: Dort lag der Frauenanteil lediglich bei 34 beziehungsweise 14 Prozent.

Im nichtärztlichen Dienst waren 66.840 Menschen beschäftigt. 6070 medizinische Nachwuchskräfte befanden sich im Jahr 2018 im Schul- und Ausbildungsbereich.

Während die Zahl der Ärzte in den vergangenen Jahren leicht gestiegen ist, stagniert die Zahl des übrigen Personals nahezu. (bar)

Mehr zum Thema

Tarifeinigung erzielt

Mehr Geld und weniger Arbeit für hessische Uniärzte

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln