Kommentar zur Abstimmung in Schleswig-Holstein

Pflegekammer – am Ende eher ein politisches Projekt

Pflegekräfte im Norden stimmen über Sein oder Nichtsein „ihrer“ Pflegekammer ab. Doch die Kammer war nie wirklich ein von der Basis getragenes Projekt.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

In Hamburg gab es schon vor Jahren keine Mehrheit für die Gründung einer Pflegekammer. In Niedersachsen wurde sie gegründet und muss nun abgewickelt werden. Jetzt stimmen Schleswig-Holsteins Pflegekräfte über die Zukunft ihrer Kammer ab.

Ihre Kammer? Genau darin liegt das Problem: Zu viele Pflegekräfte begreifen die Körperschaft eben nicht als „ihre“ Kammer, sondern als eine von der Politik zwangsverordnete Institution, die ihnen Beiträge abverlangt und keinen Mehrwert bringt. Diese Wahrnehmung mag den handelnden Akteuren gegenüber ungerecht sein, aber eine Identifikation der Mitglieder mit der Pflegeberufekammer scheint bislang noch nicht auf breiter Basis gelungen. Das wäre angesichts der erst 2018 gegründeten Kammer wohl auch nur dann möglich gewesen, wenn diese aus einer von der Basis getragenen Bewegung heraus entstanden wäre. Ist sie aber nicht.

Lesen Sie auch

Zwar gab es viel Initiative aus einzelnen Pflegeverbänden. Entschieden aber hat die Politik nach einem knappen Votum bei einer Abstimmung, an der die Mehrheit der Pflegekräfte nicht teilnahm. So hatten die Gegner, die von Arbeitgebern bis Gewerkschaft alle ihre eigenen Interessen verfolgen, stets einen Angriffspunkt, der – zusammen mit den „Zwangsbeiträgen“ – in oberflächlichen Diskussionen schnelle Zustimmung verspricht.

Die Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein hat in den vergangenen Monaten viel getan, um den Mehrwert einer eigenen Körperschaft deutlich zu machen. Um das überzeugend zu finden und zugleich ein positives Votum für eine Kammer abzugeben, muss man sich aber mit Berufspolitik zumindest ansatzweise beschäftigen. Wenn das gelungen sein sollte und die Abstimmung im Norden pro Kammer ausgeht, dann haben Pflegeberufekammern bundesweit noch eine Chance. Sonst dürfte die Idee endgültig vor dem Aus stehen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Einstiger BSG-Richter: Verbot von Investor-MVZ hätte kaum Bestand

Kommentar zum Koalitionsvertrag

Neuer Kurs in Schleswig-Holstein ist nicht erkennbar

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt