Rheinland-Pfalz

Psychotherapeuten fordern digitalere Ausbildung

Die Psychotherapeuten in Rheinland-Pfalz wollen verbindliche Standards und Leitlinien für die digitale Transformation.

Veröffentlicht:

Mainz. Die psychotherapeutische Ausbildung muss digitaler werden. Das forderte Sabine Maur, Präsidentin der Psychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz, am Donnerstag bei der Konferenz „Digitales Gesundheitswesen Rheinland-Pfalz 2030“.

Zu den Zielen der kommenden Jahre gehöre neben der Verbesserung der Digitalkompetenz der Mitglieder und der Förderung von Innovationen in der Versorgung auch die Stärkung der digitalen Vernetzung. Entsprechende Handlungsempfehlungen hat die Kammer in einer Broschüre veröffentlicht.

„Bislang fehlen uns verbindliche Standards und Leitlinien für die Digitalisierung“, sagte Maur. Außerdem müssten ethische Aspekte explizit benannt werden, um auch alle angeschlossenen rund 2200 Psychotherapeuten mitnehmen zu können.

Therapeuten aufgeschlossen gegenüber Digitalisierung

Über mangelnde Aufgeschlossenheit ihrer Mitglieder gegenüber digitaler Transformation kann sich die Kammerpräsidentin nicht beklagen: Rund 90 Prozent aller rheinland-pfälzischen Psychotherapeuten wollen auch nach Ende der Pandemie Videosprechstunden anbieten.

Zukunftsfähig in der Behandlung seien vor allem hybride Modelle wie „Blended therapy“: Dabei werden „Face-to-Face“-Therapien und Digitale Anwendungen miteinander kombiniert. Verstärkt zum Einsatz könnten auch Virtual-Reality-Brillen kommen, beispielsweise bei der Behandlung von traumatischen Belastungsstörungen.

„Besonders wichtig ist uns, zentrale neue Anwendungen wie den Kommunikationsdienst KIM und die elektronische Patientenakte in die Praxis zu bekommen“, sagte Maur. Eine wichtige Rolle spiele auch die Frage, wie man die Digitalkompetenz der Patienten fördern könne.

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Landtagswahl

Gesundheits-Visionen für Rheinland-Pfalz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen