Coronavirus-Diagnostik

RKI empfiehlt COVID-19-Test für nahezu jeden mit Symptomen

Der RKI hat sein Flussschema zum Coronavirus angepasst: Künftig sollten nahezu alle Personen auf SARS-CoV-2 schon dann getestet werden, wenn sie nur eine akute respiratorische Symptomatik haben.

Veröffentlicht: 24.03.2020, 17:03 Uhr
RKI empfiehlt COVID-19-Test für nahezu jeden mit Symptomen

Wie viel Tests sind zu schaffen? Mitarbeiterin eines Instituts für Virologie in Bayern.

© Sven Hoppe/dpa

Berlin. Ärzte, MFA, Pflegekräfte und andere Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen sollten künftig auf das neue Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden, wenn sie Symptome einer akuten respiratorischen Erkrankung (ARE) aufweisen. Das geht aus dem neuen Flussschema hervor, das das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstag online publiziert hat.

Auch Risikopatienten sollten demnach unabhängig der Schwere der ARE-Symptomatik getestet werden. Und selbst Personen „ohne bekannte Risikogruppen“ sollten getestet werden, sofern eine „hinreichende Testkapazität“ gegeben ist.

Ein Kontakt zu COVID-19-Patienten oder ein Aufenthalt in einem „Risikogebiet“ ist für die Indikation zur Diagnostik ab sofort nicht mehr ausschlaggebend. Auch die Schwere der Symptomatik ist unerheblich, um den V.a. auf COVID-19 ambulant diagnostisch abzuklären.

Labore kritisierten zu „breite Testung“

Bislang wurde die Diagnostik für Verdachtsfälle empfohlen, die der Falldefinition entsprechen und entweder Kontakt zu einem Patienten mit laborbestätigter Infektion hatten, oder die sich in einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben.

Als Risikogruppen gelten ältere Personen ab dem 60. Lebensjahr. Außerdem Menschen mit Komorbiditäten, etwa kardiovaskuläre Syndrome, Diabetes mellitus, insbesondere aber auch chronische Atemwegserkrankungen. Auch Patienten mit Immunsuppression gelten als Risikogruppe.

Die Laboranbieter hatten am Dienstag hingegen die zu „breite Testung“ kritisiert. Der Berufsverband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) appellierte an Ärzte, die Indikationsstellung kritisch zu prüfen und strikter die Richtlinien von RKI und EU-Kommission zu berücksichtigen. Dann sei auch in den kommenden Tagen „eine ausreichende Testung möglich“.

RKI passt Falldefinition an

Das RKI hat derweil die Falldefinition der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) angepasst. Danach liegt sie vor beim spezifischen klinischen Bild einer Pneumonie oder einem unspezifischen klinischen Bild einer ARE jeder Schwere oder krankheitsbedingtem Tod.

Epidemiologisch bestätigt gilt der Fall, wenn er „unter Berücksichtigung der Inkubationszeit“ von bis zu 14 Tagen im Zusammenhang mit einem laborbestätigten Fall steht, oder wenn in einer medizinischen oder pflegerischen Einrichtung zwei oder mehr Pneumoniefälle gleichzeitig auftreten.

Meldepflichtig ist danach noch nicht die klinisch diagnostizierte Erkrankung. Erst nach der epidemiologischen Bestätigung des Verdachts oder nach einer Bestätigung mittels Labordiagnostik muss der Fall gemeldet werden. (nös)

Mehr zum Thema
Kommentare
Dr. Horst Grünwoldt

Die Virologen (lat. Giftgelehrte) als Hüter der gedeckelten Zellkulturen (monolayer) in einsamen Labors verkünden uns nun in TV-Talkshows, das unbelebte kryptische Nano-Zellpartikel "SARS-2 Covid19" aus meinen entzündeten Atemwegs-Schleimhäuten auch wieder als einen "neuen" Seuchenerreger!
Kann es nicht sein, dass es (das Virus!) unter den anderen "Corona"-Schnupfen-Virus schon immer "pandemisch" dabei war - und jetzt erst mittels PCR entdeckt wurde? So wie jedes Virus (lat. Gift!) irgendwann gewebetroph nach intrazellulär fehlgeleiteter Protein-Synthese entsteht, wird es auch in der Selbstreinigung aus den untergegangenen Zellen als leblose RNA-Nanopartikel entlassen (z.B. real mit dem Bronchial-, Rachen- oder Nasenschleim! Dennnur so können sich die "infizierten" (lat. infigere= hereinmachen) Schleimhäute wieder regenerieren.
Wie auch immer, die bisher ( latent?) irgendwann und irgendwo Infizierten scheinen aber schon eine robuste Immunität dagegen zu haben, wenn die meisten (ausgenommen ü 80 Jährige) nur mit leichter Erkältung darauf reagieren!
Rechtfertigen die rd. 30. Tausend "Infizierten" mit nur leichten Grippesymptomen schon die Verkündung einer "Pandemie" (griech. Weltvolk) unter den 80 Millionen Deutschen; und den epidemischen (griech. über dem Volk) - GAU? Und die irrsinnigen Pseudo-GAU-Folgen des sozio-ökonomischen und kulturellen Stillstandes unter der deutschen Haus-Quarantäne? - - -Da sollten wir aber rasch die Herren Drosten und Kekule´ mit ihren diffusen "sowohl als auch" Aussagen mal in´s Gebet nehmen, weil die unsere Regierenden als Laien-Virologen offensichtlich infiziert haben!
Lediglich einen Baby-Boom dürften wir unter diesen Bedingungen (der jetzigen Haus -Quarantäne) um die Christkindel-Zeit 2020 erwarten!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock

Arno Günther

Wenn ich bedenke, dass zur Zeit wöchentlich immer noch um die 17000 Menschen positiv auf Influenza Vieren getestet werde, stellt sich mir folgende Frage.
Hat man schon mal überlegt bzw. getestet ob bei den schweren Fällen eine Doppelinfektion von Corona und Influenza Vieren vorliegt?

Gert Luczkowski

...das ist doch alles Wunschdenken. In der Realität sieht es doch so aus, das überhaupt nicht genügend Testkits vorhanden sind, Patienten von einem Arzt zum Anderen geschickt werden und das Gesundheitsamt für Patienten einfach dicht gemacht hat!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden