COVID-Pandemie

Saar-MP Hans fordert Aufwertung der Corona-Warn-App

Regierungschef äußert sich zu Corona-Situation im Saarland und spricht sich gegen Maskenpflicht im Unterricht aus.

Veröffentlicht: 19.08.2020, 15:45 Uhr
Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans sieht viel Potenzial in der Corona-Warn-App.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans sieht viel Potenzial in der Corona-Warn-App.

© Oliver Dietze/dpa

Saarbrücken. Die Corona-Warn-App wird nach Auffassung des saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans bei den derzeitigen Corona-Strategien vernachlässigt. „Die App hat sehr viel Potenzial. Ich bin enttäuscht, dass dies zu wenig ausgenutzt wird“, erklärte Hans am Mittwoch vor Journalisten.

Der CDU-Politiker betonte, mit 16 Millionen Downloads und der energiesparsamen Auslegung seien gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz der APP gegeben. Es fehle aber an Features mit Zusatznutzen, etwa für die Kontaktlisten in der Gastronomie oder das Einchecken in Fitnesscentern. Außerdem sollte die App „mehr mit uns reden“, also hin und wieder ein Feedback geben. Schließlich forderte Hans mehr Kompatibilität in Europa.

Gegebenenfalls Hybridunterricht

Insgesamt empfindet der Regierungschef die Corona-Situation im Saarland derzeit als „nicht dramatisch“. Nun müsse man sich vor allem um den Schulbereich kümmern und die Kinder in den Vordergrund stellen, zumal das Recht auf Bildung ein hohes Gut sei. Hans verteidigte dabei die Entscheidung, die Maskenpflicht am Schultor enden zu lassen. „Es ist wichtig, Kindern in die Augen zu sehen“, sagte er. Bei zu starkem Anstieg des Infektionsgeschehens müsse man gegebenenfalls auf Hybridunterricht zurückgreifen. Gerade für Schulen seien zudem die von der Universitätsklinik in Homburg vorangetriebenen Pooling-Methoden besonders interessant.

Karneval unter Auflagen

In der Diskussion über den Karneval in diesem Winter nimmt Hans eine Mittelposition ein. „Einen Karneval wie letztes Jahr wird es nicht geben“, sagte Hans. Andererseits sei Fasenacht „eine kulturelle Arbeit über das ganze Jahr hinweg“, bei der auch viel Kreativität freigesetzt werde. Deshalb solle man überlegen, was mit Vorsichtsmaßnahmen wie Abstand, Plexiglas und digitalen Elementen machbar sei. (kud)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Bei "Maischberger" am 19. August 2020 im "Ersten"-Programm hat der saarländische MP T. Hans noch verständnisvoll - wie einer von 80 Millionen deutschen "Virologen"- den variablen, verunsichernden Corona-Aussagen des Hallenser Professors Kekule´ blauäugig zugenickt...
Dass er nunmehr unsere Schulkinder von der Maskenpflicht im Unterricht "entbinden" will, wird deren Infektionshäufigkeit wg. der erwiesenen geringen Ansteckungsfähigkeit von "Corona-SarsV2" voraussehbar nicht besorgniserregend ansteigen lassen. Vielmehr werden die Wißbegierigen freier Atmen und Sprechen können. Wenn jemand tatsächlich Anzeichen einer Covid-Lungenentzündung zeigen sollte, dann wir der nach Hause in´s Krankenbett geschickt oder direkt in eine Klinik.
Der SPD- Politiker T. Hans sieht zwar realistisch keine " dramatische" Corona-Situation" im Saarland, hat aber wiederum bei Maischberger auf die klare Expertise von Prof. Kekule´gewartet, dass wir auch andernorts aufgrund der negativen Massen-Testergebnisse und der fehlenden "Covid 19"- Kranken überhaupt keine "epidemische" -geschweige pandemische- Seuchenlage haben.
So geistern weiter die diffusen (mystischen!) Vorstellungen von einem "sich" rasend schnell ausbreitenden Neuen Virus durch unsere Gesellschaft, und die ganze Welt mit ihrem pandemos. So auch befeuert vom Gesundheitsjournalisten S. Schweiger in seinem Schnelldruck "Corona Virus" vom Mai 2020 im Piper Verlag München.
Ich hoffe, dass nun endlich unsere Epidemiologen, Infektiologen und Virologen gemeinsam feststellen werden, dass ein "positiver Corona-Abstrichtest" noch kein "Covid 19"-Krankheitsfall ist, sondern zunächst am klinisch Gesunden lediglich eine nichtansteckende, immunologisch beherrschte Antigen- Kontamination anzeigt! Und somit die "Kurve" nicht artifiziell erhöhen darf.
Mit dem Reichsgrafen Hans Caspar von Bothmer (1656-1732) möchte ich nach dem 1. Halbjahr 2020 mit staatlich verordneten "Lockdown", "Shutdown" und herbeigeredeten "Ausbrüchen" allen Seuchenunken sagen: "Respice finem!" (dt. Bedenke das Ende)


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!