Kommentar zum Saarland

Saar-Politik wagt sich aus der Corona-Deckung

Die Regierung im Saarland geht bei den Lockerungen voran, doch einer Debatte über eine Impfpflicht oder 2G geht sie aus dem Weg.

Dr. Michael KudernaVon Dr. Michael Kuderna Veröffentlicht:

Die „neue Freiheit“ bei den Corona-Vorschriften im Saarland zeigt das doppelte Dilemma, in dem alle Beteiligten stecken: Auch wenn die Politik die Impfpflicht ausschließt, muss sie dennoch den Anreiz für Impfmuffel mittels andauernder Beschränkungen hoch halten – doch die Umsetzung (sprich: Kontrollen) bleiben allein schon wegen der Datenschutzbestimmungen bei den Unternehmern hängen. Und dazu gehören auch Kleinunternehmen wie Bäckereien, Eckkneipen oder eben auch Arztpraxen. Das zweite Dilemma: Wie findet man beim Spagat zwischen der Rückkehr zur „weitestgehenden Normalität“ und gebotener Vorsicht die richtige Balance?

Klar, man kann die übergroße Mehrheit von geimpften, genesenen und aus medizinischen Gründen von einer Impfung ausgenommenen Menschen nicht auf Dauer für verquere Denker in Geiselhaft nehmen. Und auch für diejenigen, denen man die Spritze bis zum Einkaufszentrum oder am besten noch bis zur Haustür bringen muss, ist mein Mitleidspotenzial längst aufgebraucht.

Aber die Ratio stellt mich doch vor die Frage: Was passiert, wenn die Warner recht haben und doch noch eine größere Erkrankungswelle auf das Gesundheitswesen zukommt? Hat die Politik dann tatsächlich die Kraft, noch einmal ein Stück zurückzurudern, falls beispielsweise die Gesundheitsämter mit der Nachverfolgung nicht mehr nachkämen?

Conclusio: Die Saar-Regierung geht mutig einen Schritt in die richtige Richtung, wenn auch vielleicht ein paar Wochen zu früh – selbst KV-Bundeschef Gassen forderte den „Freedom Day“ ja erst für Ende Oktober. Noch mutiger und bei Gelingen viel einfacher wäre es allerdings, beherzt eine gesellschaftliche Debatte über mögliche Impfpflichten und 2G zu führen. Das wäre wirklich „German Mut“ statt „German Angst“.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird