Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen fordert das Ende aller Corona-Restriktionen zu einem bestimmten Stichtag. Seine Idee eines „Freedom Days“ wird von weiten Teilen der Politik abgelehnt. Er selbst sieht keine Chance für eine Herdenimmunität.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Berlin. Auch nach Ende der „Impf-Aktionswoche“ halten Politiker und Ärztefunktionäre den Druck auf Ungeimpfte hoch. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen sprach sich am Morgen für einen fixen Endpunkt aller einschränkenden Corona-Maßnahmen aus. Das Datum sollte etwa sechs bis sieben Wochen nach der Ausrufung eines so genannten „Freedom Days“ liegen, schlug Gassen im ZDF vor.

„Man muss ausreichend Vorlauf geben, damit die Menschen Impftermine vereinbaren und sich zweimal impfen lassen können“, sagte Gassen. Zudem benötigten sie weitere 14 Tage bis zur Immunisierung.

Gassen warnte, sich auf Herdenimmunität durch Impfung zu verlassen. „Es ist nicht so, dass zwei Drittel der Bevölkerung ausreichen. Das funktioniert bei der Delta-Variante nicht,“ sagte Gassen. Die Corona-Impfung schaffe keine sterile Immunität.

Wer sich nicht impfen lasse, werde sich wahrscheinlich bis zum kommenden Frühjahr mit Corona infizieren. Insofern gebe es keine Impfquote, die man zwingend erreichen müsse.

Lesen sie auch

Gassen: Mit Delta keine Herdenimmunität

Gassen wies den Vorwurf zurück, mit seinem Vorschlag das Gesundheitswesen einem Belastungstest aussetzen zu wollen. „Das ist Unfug“, sagte Gassen. Der Bundestag habe gerade eine Festlegung getroffen, dass die Inzidenz alleine kein Parameter mehr sein solle, sondern die regionale Belastung anhand zusätzlicher Indikatoren ermittelt werden könne. „Das Infektionsschutzgesetz ist weiterhin in Kraft“, sagte Gassen.

Die Reaktionen aus Politik und Ärzteschaft auf Gassens Vorschlag fielen gemischt aus. Widerspruch kam aus der Bundesregierung. Für einen Stichtag zur Beendigung der Einschränkungen gebe es deutlich zu viele Ungeimpfte und noch zu starke regionale Unterschiede, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Geimpfte und Genesene hätten zudem bereits viele Möglichkeiten, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Die KBV fordert die Aufhebung aller Corona-Maßnahmen zum 30.10. Was halten Ärzte davon?

Krauß: „Mehr Impf-Days statt Free-dom Day“

„Wir brauchen zuerst noch einige Impf-Days“, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß. Die Impfquoten seien noch nicht ausreichend, Herdenimmunität sei noch nicht erreicht. Die Gefahr einer Überforderung der Krankenhäuser sei noch nicht gebannt.

Der SPD-Gesundheitspolitiker und Arzt Professor Karl Lauterbach nannte Gassens Vorschlag auf Twitter „ethisch nicht vertretbar“. Eine Öffnung sei besser erst ab einer Impfquote von 85 Prozent vertretbar.

Dahmen: Brauchen 90 Prozent bei den über 60-Jährigen

Auch der Grünen-Abgeordnete Janosch Dahmen, ebenfalls Arzt, sieht Gassens Vorstoß im Widerspruch mit der Mehrheit der niedergelassenen Ärzte. Für eine Lockerung der Maßnahmen benötige man bei den über 60-Jährigen eine Impfquote von mehr als 90 Prozent, in der Gesamtbevölkerung 80 Prozent. Aktuellen Schätzungen zufolge sind von den 24 Millionen Menschen über 60 Jahre vier Millionen noch nicht geimpft.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel unterstützte dagegen den KBV-Chef: Die Kassenärzte wüssten besser als alle selbst ernannten Gesundheitsexperten um die Corona-Lage und den Zustand des Gesundheitswesens.

Spahn: Brauchen bundesweit 2G-Regeln

Das Bundesgesundheitsministerium hat am Montag einen Kinderimpfstoff für das erste Quartal 2022 in Aussicht gestellt. Booster-Impfungen solle es aber am besten nur für Hochbetagte und Menschen, die einen Vektor-Impfstoff erhalten hätten, geben, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Montag in Berlin.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) selbst hat bundeseinheitliche Regeln für 2G gefordert. Es sei „sehr verwirrend, dass wieder einmal jedes Bundesland seinen eigenen Weg geht“, sagte Spahn der Funke Mediengruppe. Wo solche Modelle gelten, können Gastronomen und Veranstalter den Zugang zu ihren Räumlichkeiten freiwillig auf Geimpfte und Genesene beschränken, um keine Abstandsregel mehr einhalten zu müssen.

Der Minister äußerte sich im Deutschlandfunk kritisch gegenüber staatlichen Prämien, um Unentschlossene zur Impfung zu überreden. Steuerliche Entlastungen für Unternehmen, die ihrerseits mit Rabatten die Impfbereitschaft anreizten, ließen sich jedoch in den Blick nehmen, so Spahn.

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Mittlerweile sind nur noch 66% der befragten Ärzte für den Vorschlag des Kollegen Dr. Andreas Gassen, zum 30.10.2021einen perspektivischen "Freedom Day" einzurichten.

Ulrike Behm antwortete

Das finde ich jetzt merkwürdig…..haben sich ein paar Corona-Realisten dazu gesellt?

Ulrike Behm

Der Herrr Gassen sitzt gut bezahlt in seinem Stuhl. Er muss sich keine Gedanken darüber machen, krank zu werden und eine Praxis schließen zu müssen für eine unbestimmte Zeit! So jemand soll mich angeblich vertreten?
Das ist genau so ein Hohn wie der Wegfall des Rettungsschirms bei Einkommenseinbußen von 18,6 statt 20 %…….!

Dr. Thomas Georg Schätzler

Derzeit sind 83% der befragten Ärzte für den Vorschlag des Kollegen Dr. Andreas Gassen, einen perspektivischen "Freedom Day" einzurichten. Und dass, obwohl eine Herdenimmunität oder NO-COVID/ZERO-COVID gar nicht erreichbar sind?

Die größte Gefahr für die 4. Welle der Sars-CoV-2 Pandemie sind und bleiben die Ungeimpften. Probleme sind Nachlässigkeiten bei AHA- und L-Regeln. Der völlig idiotische "Freedom Day", mit dem bereits alle Anti-Corona-Maßnahmen aufgehoben wurden, führt in Großbritannien (GB) zur unglaublich hohen 7-Tage-Inzidenz von 300,6 am 20.09.2021. Bei uns in Deutschland liegt sie bei 70,0; In den USA bei 309,5 wie in GB massiv erhöht, weil auch dort AHA- und L-Regeln sich im föderalen Bundes-Flicken- und -Nachlässigkeits-Teppich verlieren.

Covidioten, Impfgegner, Pandemie-Leugner, Gegen-Alles-Seiende, Alternativ-Bewegte, Verschwörungstheoretiker und eingefleischte Vegetarier/Veganer tun bei uns in Deutschland ihr Übriges.

Und unserer Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) will sich als Orthopäde und Unfallchirurg mit einem "Freedom Day" profilieren, um von den desaströsen Vertragsarzt-Honorarverhandlungen und seiner eigenen Profillosigkeit bzw. gesundheitspolitischen Bedeutungslosigkeit abzulenken?

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Stefan Filipp antwortete

Der Artikel wurde höchstwahrscheinlich in Querdenker-Kreisen geteilt (Telegram).
Das würde das erklären.

Ulrike Behm antwortete

Sie haben ja so Recht !
Ich weiß gar nicht woher diese 80 % Zustimmung in der Ärzteschaft kommen sollen - 80 % der Ärzte, die AFD wählen oder was?
So viel Dummheit kann es doch gar nicht in der Ärzteschaft geben, oder?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher