Positive PCR-Tests

Saarland prüft standardmäßig auf Mutationen

Die saarländische Landesregierung stellt 370.000 Euro bereit, um positive PCR-Tests schnell zu untersuchen. So soll die Verbreitung der Mutationen eingedämmt werden.

Veröffentlicht:

Saarbrücken. Im Saarland werden ab sofort alle positiven PCR-Tests auch auf Mutationen untersucht. Anlass für diesen Kabinettsbeschluss war der Nachweis von Mutationen bei vier Personen am Dienstag.

Das Screening mittels eines schnellen Früherkennungsverfahrens ist auf etwa 200 Proben pro Werktag ausgelegt. Wie Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) mitteilte, werden für dieses breitflächige Screening zunächst 370.000 Euro für zwölf Wochen bereitgestellt. Ziel sei es, die Verbreitung der Mutationen zumindest einzudämmen.

Die Virologin Professor Sigrun Smola vom Universitätsklinikum in Homburg berichtete, man habe in der vergangenen Woche in größerem Ausmaß mit dem Monitoring begonnen. Ein Vorteil: Innerhalb von 24 bis 48 Stunden lägen Ergebnisse vor. In einer zweiten Stufe würden Proben einer Mini-Sequenzierung unterworfen. Dafür setze die Arbeitsgruppe Genetik/Epigenetik von Professor Jörn Walter ebenfalls eine neuartige Methode ein.

Gegebenenfalls folge schließlich noch als dritte und letzte Stufe die aufwändigere vollständige Genom-Sequenzierung. Nach den Vorgaben des Bundes sollen mindestens fünf Prozent der PCR-Proben entsprechend untersucht werden. (kud)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vom Oberarzt zum Chefarzt

Neuer Chef an der SHG-Fachklinik Tiefental

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“