Fortbildungsangebote

Sachsen: Konzertiertes Werben um Psychiater

Veröffentlicht:

Dresden. Mit Fortbildungsangeboten wollen das sächsische Sozialministerium und Kliniken der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Land versuchen, neue Ärzte für diese Fachrichtung zu finden.

„Die Coronaviruspandemie hat die Situation im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie verschärft“, warnt Sozialministerin Petra Köpping (SPD) in Dresden. „Wir hoffen, dass wir mit diesem Angebot eines Fortbildungsverbundes zahlreiche Interessierte erreichen und zusammenbringen können, um Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen sowie ihren Eltern langfristig bestmöglich zu helfen.“

Der Fortbildungsverbund sei aus einer Initiative von leitenden Oberärzten und Chefärzten sächsischer Kliniken der Kinder- und Jugendpsychiatrie und dem Sozialministerium entstanden. Vor allem in den ländlichen Regionen des Freistaats sei der Ärztemangel in dieser Fachrichtung sehr groß.

Klinikstandorte kennenlernen

Die Fortbildungsveranstaltungen sollten neben dem Vermitteln von Fachwissen auch Möglichkeiten zum Kennenlernen der Klinikstandorte mit den jeweiligen besonderen Strukturen und Konzepten geben sowie Gelegenheit zu fachlichem Austausch und offenem Gespräch bieten. Auf diesem Weg könnten sich die kleineren und abseits gelegenen Häuser Ärzten und Studenten vorstellen, was langfristig das Rekrutieren neuer Ärzte unterstützen solle.

Medizinstudierende sollten zu diesen Fortbildungsveranstaltungen gezielt eingeladen und so auf das Fachgebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie aufmerksam gemacht werden. (sve)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„Neue Eskalationsstufe“

Brandanschlag auf Corona-Impfzentrum in Sachsen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie werden Hausärztinnen und Hausärzte im Jahr 2050 arbeiten?

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wie werden Hausärztinnen und Hausärzte im Jahr 2050 arbeiten?

Smartphone: Das Magnetfeld bestimmter Modelle kann Schrittmacher und Defibrillatoren außer Kraft setzen. Deshalb sollten bestimmte Sicherheitsabstände eingehalten werden.

© Kitja / stock.adobe.com

Magnetfeld als Störfaktor

Smartphones können Schrittmacher und Defibrillatoren lahmlegen

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen