SARS-CoV-2-Debatte

Sachsen: Ungeimpfte aus COVID-Therapiekosten heraushalten?

Der sächsische Hartmannbund geht mit Vorschlägen des BSG-Präsidenten Rainer Schlegel hart ins Gericht: Der hatte überlegt, ob man Ungeimpfte an den Kosten einer COVID-19-Therapie beteiligen sollte.

Veröffentlicht:

Leipzig. Der sächsische Landesverband des Hartmannbundes spricht sich dagegen aus, Ungeimpfte im Fall einer Corona-Erkrankung an den Kosten ihrer Behandlung zu beteiligen. Damit wendet er sich gegen die Forderungen des Präsidenten des Bundessozialgerichtes, Rainer Schlegel.

„Wenn wir dieses Fass einmal aufmachen würden, stellt sich die Frage, wer dann als Nächstes dran käme“, sagte der sächsische Landesvorsitzende des Verbands Dr. Thomas Lipp in Leipzig. Der Vorschlag sei sowohl juristisch als auch ethisch problematisch. Er könnte dazu führen, dass der Staat auch für den Erhalt anderer Sozialversicherungsleistungen Moralkriterien entwickle.

Schlegel hatte in der vergangenen Woche gefordert, Ungeimpfte bei einem schweren Krankheitsverlauf moderat an den Behandlungskosten zu beteiligen. Möglich sei, kritisierte Lipp, dass sich Schlegel über die Tragweite seines Vorschlags nicht bewusst war. Dies lässt daran zweifeln, ob er über die – für sein Amt notwendigen – Grundkenntnisse über die Sozialsysteme verfüge, sagte Lipp. Wenn Schlegel den Vorschlag bewusst äußere, wäre er „dem Amt als Präsident des Bundessozialgerichts schlicht nicht gewachsen“. Nach Aussage von Lipp wirke die Forderung Schlegels, als wolle sich ein Bundesrichter zum Gesinnungsgehilfen einer zuletzt oft überforderten Exekutive machen. (sve)

Mehr zum Thema

860 Impfdosen verfügbar

Sachsen: Affenpocken-Impfungen an drei Kliniken

Sachsen

Hausarzt für Riesa dringend gesucht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage