Zuwanderung von Fachkräften

Sachsen fördert Anwerbung ausländischer Pflegekräfte mit bis zu 6000 Euro

Arbeitgeber in Sachsen sollen mit der Förderung zur Integration ausländischer Fachkräfte ermutigt werden. Es gibt aber Bedingungen.

Veröffentlicht:
Rechnet sich das? Die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte soll in Sachsen finanziell unterstützt werden.

Rechnet sich das? Die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte soll in Sachsen finanziell unterstützt werden.

© karin / stock.adobe.com

Dresden. Das sächsische Sozialministerium fördert ab sofort die Anwerbung von bestimmten ausländischen Pflegefachkräften mit jeweils bis zu 6000 Euro.

„Mit der neuen Förderung wollen wir sächsische Arbeitgeber ermutigen, den Schritt zur Integration ausländischer Fachkräfte zu wagen und ihnen gleichzeitig einen Teil des finanziellen Aufwandes und Risikos abnehmen“, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). „Wir brauchen in Sachsen dringender denn je gut ausgebildete Pflegefachkräfte.“

Neben dem Ausbau der eigenen Aus- und Weiterbildung müsse der Freistaat daher auch die Möglichkeiten der Anwerbung ausländischer Pflegefachkräfte nutzen. Voraussetzung für die Förderung ist eine Anwerbung in Zusammenarbeit mit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV). Diese zur Bundesagentur für Arbeit gehörende Dienststelle ist für die Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland und für die Vermittlung besonderer Berufsgruppen verantwortlich. Damit würden faire Anwerbebedingungen gewährleistet.

40 Anwerbungen gefördert

Die Förderung kann bei der Sächsischen Aufbaubank beantragt werden. Bis zu 3000 Euro würden gezahlt, wenn die Förderbedingungen erfüllt seien. Nochmals bis zu 3000 Euro würden überwiesen, wenn die Pflegefachkraft im Herkunftsland einen deutschen Sprachkurs des Niveaus B 1 beginne. Pro Unternehmen sollen maximal 40 Anwerbungen von ausländischen Pflegefachkräften finanziell unterstützt werden.

Zu den Förderbedingungen gehört, dass das Herkunftsland der Pflegefachkraft mindestens 3500 Kilometer von Deutschland entfernt sein muss. Außerdem müssen die Arbeitgeber ihr einen unbefristeten Arbeitsvertrag anbieten. Weiterhin sollen in dem Konzept Angaben zum Zeitplan des Vorhabens mit Integrationsmaßnahmen gemacht werden. Ein Kosten- und Finanzierungsplan muss ebenfalls erstellt werden. (sve)

Mehr zum Thema

Krankenhausfinanzierung

20 Millionen extra für Krankenhäuser in Sachsen

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt