Ärztegenossenschaft Nord

Schmerzstrang soll weitergehen – ohne Förderung von Schleswig-Holstein

Das Projekt Schmerzstrang hat rund 300 Patienten einen schnelleren Zugang zu Schmerzmedizin ermöglicht. Im April ist es ausgelaufen – die Ärztegenossenschaft Nord arbeitet daran, es zu erhalten.

Veröffentlicht:

Bad Segeberg. Die Ärztegenossenschaft Nord will das Projekt Schmerzstrang fortführen. Nach Auslaufen der finanziellen Unterstützung durch den Versorgungssicherungsfonds des Landes Schleswig-Holstein verhandelt die Genossenschaft derzeit mit den Krankenkassen im Norden über eine Fortführung.

Schmerzstrang war seinerzeit das erste vom Land geförderte Projekt, es endete im April 2022. Aufgelegt wurde es, um die rund 78.000 Menschen mit chronischen Schmerzen im Norden besser und zügiger versorgen zu können. In den 3,5 Jahren Projektarbeit ist dies nach Angaben der Ärztegenossenschaft bei rund 300 Patienten gelungen – ihnen konnte ein schnellerer Zugang zum Schmerztherapeuten und damit ein früherer Therapiebeginn ermöglicht werden.

Die Ärztegenossenschaft, der Landesverband der Schmerzmediziner und das Ärztenetz MQR (Medizinische Qualitätsgemeinschaft Rendsburg) hatten das Projekt gemeinsam aufgelegt, weil die Wartezeit auf eine Behandlung bei einem Schmerztherapeuten in Schleswig-Holstein bis zu neun Monate dauern kann.

Grund ist die geringe Zahl von landesweit nur rund 30 niedergelassenen Schmerzmedizinern. Mittlerweile haben sich zwei weitere Schmerztherapeuten in Schleswig-Holstein niedergelassen – ein Erfolg, den die Beteiligten unter anderem auf die Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt zurückführen. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern