Schätzung des Ministeriums

So viele Ungeimpfte könnten im Gesundheitswesen in NRW arbeiten

Wie viele Personen arbeiten trotz einrichtungsbezogener Corona-Impfpflicht in Klinik und Praxis? Zahlen dazu veröffentlichte das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium geht davon aus, dass im bevölkerungsreichsten Bundesland zwischen 1,9 Prozent und 2,4 Prozent der Beschäftigten in Gesundheitseinrichtungen nicht gegen das Coronavirus geimpft sind.

Nach Schätzungen des Ministeriums arbeiten in Nordrhein-Westfalen 800.000 bis eine Million Menschen in Einrichtungen, die der Meldepflicht unterliegen. Bis zum Stichtag 13. April hatten 6691 Einrichtungen eine Meldung abgegeben. Einrichtungen, in denen das gesamte Personal einen Impf-Nachweis erbringen kann, sind jedoch nicht zur Meldung verpflichtet.

Die 6691 Einrichtungen meldeten insgesamt 19.456 ungeimpfte Beschäftigte. Das entspricht 6,1 Prozent. Hinzu kommen 7741 Menschen, die in den Einrichtungen tätig, aber bei anderen Arbeitgebern angestellt sind. (iss)

Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Gesundheitsberufe

0,9 Prozent mehr Personen im NRW-Gesundheitswesen tätig

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft