Baden-Württemberg

Sozialministerium: Gegen Corona Geimpft und keine Behandlung? Geht gar nicht!

Eine zahnärztliche Behandlung kann nicht mit Verweis auf den Impfstatus abgelehnt werden, so das Sozialministerium.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Der Fall einer Zahnärztin aus Südbaden, die die Behandlung eines gegen Corona geimpften Kindes abgelehnt haben soll, schlug Ende vergangenen Jahres im Südwesten Wellen. Jetzt hat das Sozialministerium auf Anfrage der SPD-Fraktion im Landtag seine Rechtsposition dazu klargestellt.

Hintergrund des Verhaltens der Zahnärztin könnten kolportierte Berichte sein, wonach geimpfte Personen angeblich das Spike-Protein des Virus ausstoßen, das dann über Husten oder Hautkontakt an ungeimpfte Personen weitergegeben werde. Unter Verweis auf das Paul-Ehrlich-Institut stellt das Ministerium klar, dass solche Behauptungen „jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren“. Den Behandlungsanspruch des Patienten allein wegen ihres jeweiligen Impfstatus einzuschränken, sei „rechtlich unzulässig“, heißt es.

Die Landeszahnärztekammer hat dazu erklärt, wenn Zahnärzte wegen einer Corona-Impfung die Behandlung verweigern und keine anderen Ausnahmetatbestände der Berufsordnung vorliegen, werde die Angelegenheit dem zuständigen Kammeranwalt übergeben. Im konkreten Einzelfall hat die Kammer demnach eine berufsrechtliche Prüfung eingeleitet. Das Ministerium begrüße dieses Vorgehen. Die zuständige KZVBW geht dem Fall nicht nach, weil die Zulassung der betroffenen Vertragszahnärztin bereits Ende September vergangenen Jahres geendet habe.

Kammern, KVBW und KZVBW haben dem Ministerium mitgeteilt, dass – mit Ausnahme eines unbestätigten Verdachtsfalls – keine weiteren derartigen Fälle bekannt seien. Das Ministerium sieht daher „keinen weitergehenden Handlungsbedarf“, da es sich „offensichtlich um einen Einzelfall“ handele. (fst)

Mehr zum Thema

Neuroimaging

ZI in Mannheim erhält 7-Tesla-MRT

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein