E-Health-Gesetz

TK Nordost fordert mehr Tempo

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Die Landesvertretung der Techniker Kasse in Schwerin hat die Beteiligten im Gesundheitswesen zu einer zügigen Umsetzung des E-Health-Gesetzes aufgerufen. Mecklenburg-Vorpommerns TK-Chefin Manon Austenat-Wied hält den bisherigen Prozess der Umsetzung für zu schwerfällig.

Sie erwartet, dass das E-Health-Gesetz den Akteuren neuen Schwung geben und Barrieren abbauen wird. Bei einer Veranstaltung ihrer Kasse in Schwerin betonte sie, die mit dem Gesetz verbundene Chance, die Versorgung effizienter und sicherer zu gestalten und die zur Verfügung stehenden Daten zum Nutzen der Patienten besser zu verknüpfen. Als Beispiele nannte sie den Ausbau der Vernetzung ambulanter und stationärer Einrichtungen, die Neuentwicklung telemedizinischer Leistungen und den digitalen Medikationsplan.

Austenat-Wied kündigte an, dass ihre Kasse die digitale medizinische Versorgung "konsequent vorantreiben" wird, sich aber auch einem kritischen Dialog zur Abwägung von Chancen und Nutzen sowie zum Schutz vor Datenmissbrauch stellen wird. (di)

Mehr zum Thema

Von der Charité an die Ostsee

Sven Märdian ist neuer Chefarzt an der Unimedizin Rostock

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird