Digitalisierung

Telemedizin soll Schwangere und Frühgeborene in Sachsen unterstützen

In Ostsachsen sollen Schwangere, Frühgeborene und kranke Neugeborene sowie die betreuenden Ärzte telemedizinisch unterstützt werden. Das Versorgungsnetz ist mit zwei Pilotkliniken an den Start gegangen.

Veröffentlicht:

Dresden. Am Universitätsklinikum Dresden ist jetzt das Versorgungsnetz für die sichere Geburt von Frühgeborenen in der Region Ostsachsen gestartet worden. Damit solle künftig hochschulmedizinische Expertise in der gesamten Versorgungsregion Ostsachsen verfügbar gemacht und eine telemedizinische Betreuung von Schwangeren, Früh- und kranken Neugeborenen und deren Familien ermöglicht werden, teilte das Krankenhaus mit.

Es sollten unter anderem Kinderärzte in den Partnerkliniken per Videoschaltung unterstützt werden, wenn sie Neugeborene erstversorgen oder nach komplizierten Geburten weiter betreuten.

Auch psychosoziale Betreuung ist vorgesehen

Für Familien kranker Neugeborener biete das Pilotprojekt telemedizinische Angebote zur psychosozialen Unterstützung an. Pilotkliniken seien das Klinikum Hoyerswerda und die Rehaklinik Bavaria in Kreischa. Dort würden nun die technischen und logistischen Voraussetzungen geschaffen.

„Eines von zehn Neugeborenen wird in Deutschland zu früh geboren. Frühgeborene sind damit die größte Kinderpatientengruppe“, sagt Professor Mario Rüdiger, Direktor des Zentrums für feto-neonatale Gesundheit am Dresdner Uniklinikum. „Betroffene Familien und ihre Kinder brauchen eine engmaschige Betreuung auch Jahre nach der Geburt. Nur so erreichen wir, dass diese Kinder gesund aufwachsen.“

Für das Versorgungsnetz sei eine Förderung über 2,6 Millionen Euro für eine Laufzeit von drei Jahren beantragt worden. Der Beginn des Projektes in den beiden Pilotkliniken sei durch eine Spende möglich geworden. (sve)

Mehr zum Thema

Jetzt gültig

Neue Weiterbildungsordnung in Sachsen

Statistisches Bundesamt

Deutliche Übersterblichkeit in Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs