COVID-19

Thüringen: Hinweise auf Fälschungen von Corona-Impfpässen nehmen zu

In Thüringen haben Apotheker immer häufiger den Verdacht von Impass-Fälschungen. Die KV sieht einen Zusammenhang mit Kostenpflicht für Corona-Schnelltests.

Veröffentlicht:

Erfurt. In Thüringen häufen sich nach Beobachtungen der Kassenärztlichen Vereinigung Hinweise auf Fälschungen von Corona-Impfpässen und Impfstempeln. Allein seit dem vergangenen Montag (11. Oktober) seien 20 Fälle bekannt geworden, sagte der KV-Pandemiestabsleiter Jörg Mertz am Freitag der „Ärzte Zeitung“. Die KV-Vorsitzende Annette Rommel erklärte: „Der Wert eines Impfzertifikats ist gestiegen.“

Das ist ein Hinweis darauf, dass die KV einen Zusammenhang mit dem Wegfall der Kostenfreiheit für Corona-Schnelltests seit dem 11. Oktober sieht. Laut KV sind seitdem vor allem die Meldungen von Verdachtsfällen durch Apotheken häufiger geworden. Die KV kündigte an, in allen bekannt gewordenen Fällen Strafanzeige wegen Urkundenfälschung zu stellen. „Die kriminelle Energie, die hinter den Fälschungen steht, ist erschreckend“, erklärte Rommel.

Die KV rief Aussteller von Impfzertifikaten zu Wachsamkeit und einem sensiblen Umgang mit Impfpässen auf. Sie wies außerdem darauf hin, dass sämtliche Stempel für Impfstellen und Impfzentren in Thüringen ausschließlich direkt von ihr in Auftrag gegeben werden.

In Thüringen sind inzwischen Hunderttausende Menschen im Besitz eines COVID-19-Impfzertifikats. Über genaue Zahlen verfügt die KV nicht, da Apotheker die bei ihnen ausgestellten Impfpässe nicht an sie melden müssen. (zei)

Mehr zum Thema

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Margot Lechner

Eher Notwehr als Straftat!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation