Staatsanwaltschaft ermittelt

Tödliche Legionelleninfektion an Uniklinik Köln

Ob bei zwei Legionellenopfern an der Uniklinik Köln ein ärztliches Versagen ursächlich ist, ist derzeit noch unklar.

Veröffentlicht: 23.07.2020, 14:27 Uhr

Köln. An der Universitätsklinik Köln haben sich sechs Patienten mit Legionellen infiziert, zwei der schwer vorerkrankten Patienten sind an der Infektion gestorben. Die Uniklinik hat einen entsprechenden Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“ bestätigt. Sie hatte neben dem Gesundheitsamt auch die Staatsanwaltschaft über die Infektionen informiert.

Diese ermittelt jetzt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung. Noch gibt es keine Erkenntnisse über die Ursachen der Infektion. Diese soll jetzt ein Sachverständiger analysieren.

Anhaltspunkte für ein ärztliches Fehlverhalten gibt es offenbar bis jetzt nicht. Die Ergebnisse der Obduktion der beiden Leichname liegen noch nicht vor. (iss)

Mehr zum Thema

Kampf gegen Corona-Pandemie

345 Helfer im NRW-Freiwilligenregister

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Spahn will Heilkunde für Notfallsanitäter – und MTA-Gesetz reformieren

Exklusiv Gesetzentwurf

Spahn will Heilkunde für Notfallsanitäter – und MTA-Gesetz reformieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden