Bremen

Verdacht auf Coronavirus auch in Bremen

Zwei Bremer Patienten haben sich eventuell mit dem Coronavirus angesteckt. „Es handelt sich um eine 27-jährige Frau aus Bremen und um einen 56-jährigen Mann aus Bremerhaven“, so die Sprecherin der Bremer Gesundheitssenatorin.

Veröffentlicht:

Bremen. In Bremen gibt es zwei Verdachtsfälle auf eine Infektion mit dem Corornavirus. „Es handelt sich um eine 27-jährige Frau aus Bremen und um einen 56-jährigen Mann aus Bremerhaven“, erklärt Sylla Kahl, Sprecherin der Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Die Linke).

Es wurden von beiden Personen Proben zur Abklärung an die Charité nach Berlin verschickt – mit den Ergebnissen sei in den kommenden Tagen zu rechnen, hieß es.

Aufenthalt in Hochrisikoregion

Der 56-jährige Bremerhavener war in der Region Hubei unterwegs. „Bei Touristin aus Bremen liegt uns der genaue Aufenthaltsort noch nicht vor“, sagt Kahl.

Alle Krankenhäuser seien auf eine Aufnahme von möglicherweise infizierten Personen vorbereitet. „Bei genaueren Verdachtsmomenten ist eine Verlegung ins Klinikum Bremen-Ost vorgesehen, das als Lungenfachzentrum über eine spezielle medizinische Fachkompetenz verfügt“, sagt die Sprecherin.

Austausch mit RKI

Das Gesundheitsamt befinde sich im ständigen Austausch mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. „Grundsätzlich wurden die Ärztekammer, die Kassenärztliche Vereinigung für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, alle Krankenhäuser und der Rettungsdienst informiert“, sagt Kahl. (cben)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?