Kritik an Plänen zur Neupatientenregelung

TSVG: Vertragsärzte in Sachsen-Anhalt warnen vor weniger Praxisterminen

Sachsen-Anhalts Vertragsärzte sorgen sich: Die geplante Streichung der Neupatientenregelung entziehe den Praxen viel Honorar und werde die ambulante Versorgung schwächen.

Veröffentlicht:
Länger warten auf einen Termin: Das könnte Patienten drohen, warnen Ärzte in Sachsen-Anhalt.

Länger warten auf einen Termin: Das könnte Patienten drohen, warnen Ärzte in Sachsen-Anhalt.

© Patrick Pleul / dpa

Magdeburg. Kippe der Gesetzgeber, wie angekündigt, die TSVG-Regelungen für Neupatienten und drohe dies dann auch den offenen Sprechstunden, werden der ambulanten Versorgung in Sachsen-Anhalt jährlich rund zehn Millionen Euro entzogen, kritisieren die Vertragsärzte.

„Dabei ist dafür bislang kein zusätzliches extrabudgetäres Geld geflossen”, so Sachsen-Anhalts Hausärztechef, Dr. Torsten Kudela. Vielmehr sei auf diesem Weg die Budgetierung ärztlicher Leistungen, die im fachärztlichen Versorgungsbereich besonders hoch ist, etwas reduziert. Sollten die geplanten Regelungen so verabschiedet werden, gehe es wieder einmal ans Eingemachte. „Obwohl die Personal- und Betriebskosten der Praxen permanent steigen, soll bei den Ärzten zugunsten der Krankenkassen gespart werden.” Das stehe der Festlegung im Koalitionsvertrag, die ambulante Versorgung zu stärken, diametral entgegen.

Terminangebote könnten sich reduzieren

„Es entsteht immer mehr der Eindruck, als sei der Koalitionsvertrag reine Makulatur”, meint auch KV-Vorstand Dr. Jörg Böhme. „Statt, wie darin festgeschrieben, die ambulante Versorgung zu stärken, wird sie offensiv geschwächt.“ Genau das sehe der Entwurf des Ende Juli verabschiedeten GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes vor.

Böhme: „Fraglich ist, ob die Vertragsärzte unter diesen neuen Bedingungen das Terminangebot aufrechterhalten. Fraglich ist auch, wie verlässlich politische Entscheidungen überhaupt noch sind.“ Damit spielt der KV-Vorstandsvorsitzende auf Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach an, der sich 2019 selbst für die Neupatientenregelung stark gemacht hatte. Bei diesem Gesetzesentwurf stehe nicht mehr die Versorgung der Patienten im Vordergrund, sondern allein die Reduzierung der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung. (zie)

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Millionendefizit am Uniklinikum Magdeburg

Sonderberichte zum Thema
Bulle und Bär: Wer wird im Anlagejahr 2024 die Oberhand behalten? Zuletzt waren angesichts der Kurssteigerungen die Bullen auf der stärkeren Seite.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Jahresausblick Geld und Vermögen

Geldanlage: Comeback des klassischen gemischten Portfolios

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: apoBank
Nachfolge besiegelt? Ist die Praxis gut in Schuss und die Lage akzeptabel, dann kann der Erlös ein schönes zusätzliches Einkommen fürs Alter bringen.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Praxisabgabe: Nicht so schwer, wie gedacht

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: apoBank
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Symposiums v.l.n.r.: Professor Karl Broich (BfArM), Dr. Jürgen Malzahn (AOK-Bundesverband), Dr. Christine Mundlos (ACHSE e.V.), Hauke Gerlof (Ärzte Zeitung), Dr. Johanna Callhoff (DRFZ), Professor Christoph Schöbel (Ruhrlandklinik, Universitätsmedizin Essen), Privatdozent Dr. Christoph Kowalski (Deutsche Krebsgesellschaft), Dr. Peter Kaskel (Idorsia)

© Thomas Kierok

ICD-11: Die Zeit ist reif für die Implementierung

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Idorsia Pharmaceuticals Germany GmbH, München
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft