Amtsgericht Nürnberg

Wegen Corona-Scheinimpfungen: Vorläufiges Berufsverbot gegen Arzt

Ein Arzt soll einer dreistelligen Zahl von Patienten eine SARS-CoV-2-Impfung lediglich vorgetäuscht haben. Ihm wird nun unter anderem vorsätzliche Körperverletzung vorgeworfen.

Veröffentlicht:

Nürnberg. Weil er Patienten eine Coronaimpfung nur vorgetäuscht haben soll, hat das Amtsgericht Nürnberg ein vorläufiges Berufsverbot gegen einen Arzt in Bayern verhängt. Das teilte am Donnerstag die Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg mit. Die Ermittlungen liegen bei der dortigen Bayerischen Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG).

Dem Arzt aus Wemding im bayerischen Landkreis Donau-Ries wird vorgeworfen, von Mitte April bis Ende September 2021 einer dreistelligen Zahl von Patienten eine Impfung lediglich vorgetäuscht zu haben. Diese seien dann gutgläubig von einer Impfung ausgegangen, hätten tatsächlich aber keinen Impfschutz gehabt.

Berufspflichten verletzt

Anderen Patienten, die sich nicht gegen das SARS-CoV-2-Virus impfen lassen wollten und auch nicht impfen lassen haben, habe er trotzdem eine Impfung in den Impfpass eingetragen. In beiden Fällen soll er den jeweiligen Impfstoff vernichtet und die Scheinimpfungen dann bei der KV Bayerns abgerechnet haben.

Rechtlich werden dem Arzt vorsätzliche Körperverletzung, Sachbeschädigung (Vernichtung des Impfstoffs), Betrug sowie eine wissentliche unrichtige Dokumentation von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus zur Last gelegt.

Auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Nürnberg ein vorläufiges Berufsverbot gegen einen Arzt verhängt. Die Taten seien unter grober Verletzung der ärztlichen Berufspflichten begangen worden. Es sei daher davon auszugehen, dass es auch in der noch ausstehenden Hauptverhandlung zu einem Berufsverbot kommt. (mwo)

Amtsgericht Nürnberg, Az.: 59 Gs 10264/21

Mehr zum Thema

Nutzung medizinischer Daten

Allianz forciert Gesetz zur Gesundheitsdatennutzung

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen