Anwerbe-Kampagne

Wie Berlin 10.000 Pflegekräfte gewinnen will

Die Berliner Krankenhausgesellschaft will mit der Kampagne „PflegeJetztBerlin“ Pflegekräfte gewinnen. Die Belange der Mitarbeiter sollen ganz vorne stehen, neben den wirtschaftlichen Aspekten.

Veröffentlicht:
Die Berliner Krankenhausgesellschaft will mit einer Kampagne 10.000 Pflegekräfte bis 2030 gewinnen.

Die Berliner Krankenhausgesellschaft will mit einer Kampagne 10.000 Pflegekräfte bis 2030 gewinnen.

© Jörg Carstensen/dpa

Berlin. In der Pandemie wird der Mangel an Fachkräften in der Pflege für das Gesundheitssystem besonders spürbar. Die Studie „Situation und Entwicklung der Pflege in Berlin bis 2030“, die von der Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) in Auftrag gegeben wurde, ergab, dass bis 2030 10.000 Pflegekräfte gewonnen werden müssen. Mit der Anfang des Jahres gestarteten Kampagne „PflegeJetztBerlin“ (www.pflegejetztberlin.de) sollen mehr Menschen für den Pflegeberuf begeistert werden. „Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sind auf ausreichend viele und zufriedene Beschäftigte angewiesen – das zeigt die jetzige Corona-Pandemie noch einmal sehr deutlich“, sagt Marc Schreiner, Geschäftsführer der BKG.

Zusätzlich zur Kampagne wurde nun ein Beirat ins Leben gerufen, der aus Vertreterinnen aus der Praxis besteht. Die mehr als 150 Einzelmaßnahmen der Kampagne soll der Expertinnenbeirat gewichten und professionell Kritik einbringen. In einer konstituierenden Sitzung ist er Ende November zum ersten Mal zusammengekommen, um die konkrete Ausgestaltung der Kampagne zu besprechen.

Mitglieder sind Oberin Doreen Fuhr, Vorstandsvorsitzende der DRK-Schwesternschaft Berlin, Heike Fadeni-Biessei, Vorstand der Wannseeschulen für Gesundheitsberufe, Manon Falk, Pflegedirektorin der Park-Klinik Weißensee, Ilona Hanuschke, Pflegedirektorin der Caritas-Klinik Maria Heimsuchung, Judith Heepe, Pflegedirektorin der Charité, Kathrin Leffler, Leiterin des Direktorates Pflegestrategie und Betreuungsmanagement beim Vivantes Netzwerk für Gesundheit, Andrea Lemke, Pflegedirektorin, am Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau, und Heike Sporkhorst, Einrichtungsmanagerin im , Haus Sommerstraße der Vivantes Hauptstadtpflege.

Belange der Mitarbeiter im Mittelpunkt

Speziell die Belange der Mitarbeiter sollen neben den wirtschaftlichen, gesetzgeberischen und politischen Rahmenbedingungen der Pflege im Zentrum stehen. „Entscheidend ist, wie wir mit unseren Mitarbeitenden umgehen, es ist jetzt an der Zeit, die Bedürfnisse der aktiv Pflegenden, der Ausgeschiedenen wie auch die Ansprüche der nachfolgenden Generation zu erkennen und darauf richtig zu reagieren“, sagt Oberin Fuhr.

Themen der Kampagne sind unter anderem die Pflegeausbildung, die Ausgliederung von Personalkosten, Image, Recruiting, flexible Schichten und Zurückgewinnung der bereits ausgeschiedenen Pflegekräfte. „Wir wissen, dass es Veränderungen braucht, nicht nur Applaus“, sagt BKG-Chef Schreiner. (mas)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den einzelnen Kreisen

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Verteidigte die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, die Kanzlerin hört zu: Unionsfraktions-Chef Ralph Brinkhaus (CDU) bei der abschließenden Debatte über das Gesetz am Mittwoch.

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse